Würfeltest – Wo er angewandt wird und wie du dich am besten vorbereitest!

Würfeltest

Inhaltsverzeichnis

Der Würfeltest

Der Würfeltest ist der wohl bekannteste Test, um festzustellen, wie gut dein räumliches Vorstellungsvermögen ist. Er begegnet dir in zahlreichen Einstellungstests verschiedener Berufszweige und manchmal auch bei Bewerbungsprozessen an Universitäten. Denn auch Universitäten führen für einige Studienfächer Zulassungstests durch, um ihre Studienplätze an die am besten geeigneten Kandidaten zu vergeben. Hier erfährst du mehr über den Würfeltest und wie du ihn meistern kannst. Wir zeigen dir, wie er funktioniert und wie du dich darauf bestmöglich vorbereitest. Mit unseren Würfeltest-Tricks fällt dir der Würfeltest in jedem Einstellungstest leichter.

Das überprüft der Würfeltest

Mit dem Würfeltest wird dein räumliches Vorstellungsvermögen getestet. Dein räumliches Vorstellungsvermögen ist für viele Bereiche im Leben und im Beruf überaus wichtig für dich. Im täglichen Leben verwendest du es, um beispielsweise einzuparken, Möbel aufzubauen oder beim Basteln. Das sind alltägliche Tätigkeiten, bei denen du eventuell nicht einmal daran denkst, dass hier dein räumliches Vorstellungsvermögen zum Einsatz kommt. Bei diesem Prozess stellst du dir intuitiv die Objekte dreidimensional vor und analysierst sie. So kannst du dir gedanklich ein Bild des Objekts machen und weißt dann, wie du zum Beispiel die Teile eines Möbelstücks zusammenstecken musst. Wie gut du darin bist, wird mit dem Würfeltest überprüft. In diesem Test ist aber nicht nur das räumliche Denken eine Eigenschaft, die überprüft wird. Da das Ordnen oder Fortsetzen von Mustern mit dem Test ebenfalls überprüft wird, ist ein wenig Logik erforderlich um den Würfeltest zu meistern.Das bedeutet, es wird auch deine Fähigkeit  logische zu denken überprüft. Denn wenn zum Beispiel ein auseinander gefaltetes Abbild des fertigen Würfels gezeigt wird, so musst du nicht nur räumlich denken, sondern auch logisch schlussfolgern.

Über den Würfeltest

Dieser Würfeltest wurde von Gittler nach einer sechsjährigen Entwicklung und Forschung eingeführt. Er nennt sich auch dreidimensionaler Würfeltest Gittler. In Deutschland ist er das meistverwendete und am besten erforschte Testverfahren zur Erfassung von Raumvorstellung. Damit ist ein Test gemeint, mit dem man feststellen kann, wie gut jemand räumlich denken kann. Kubinger entwickelte den Test dann noch weiter. Beim adaptiven dreidimensionalen Würfeltest kann die Schwierigkeit der Aufgaben an die Testperson angepasst werden. Die Testperson bearbeitet also Aufgaben und bekommt anschließend im Schwierigkeitsgrad angepasste Aufgaben. Das wird gemacht, um eine genauere Auskunft über das tatsächliche Leistungsniveau einer Testperson zu erhalten.

Bei all diesen Tests solltest du jedoch eines bedenken: in der Wissenschaft gibt es keine eindeutige Definition von Raumvorstellung, also von räumlichem Denken. Somit kann auch kein Test existieren, der allgemein gültig erklären kann, ob diese Fähigkeit bei einer Person vorliegt. Der Würfeltest ist ein Mittel, um so gut wie bisher wissenschaftlich erforscht festzustellen, wie gut eine Person räumlich denken kann.

Ablauf des Würfeltests

In Einstellungstests tritt der Würfeltest meist mit mehreren Aufgaben auf. Alle sind nach dem gleichen Prinzip aufgebaut. Es wird ein Würfel abgebildet, von dem drei verschieden gestaltete Seiten sichtbar sind. Der Würfel wird nun gedanklich von dir gekippt oder gedreht, je nachdem, wie in der jeweiligen Aufgabenstellung beschrieben. Du musst nun diese beschriebenen Schritte im Kopf durchgehen. Danach kannst du eine der Multiple-Choice Antwortmöglichkeiten auswählen und entscheiden, welcher der aufgeführten Würfel in der richtigen Position liegt. Manchmal werden auch mehrere Würfel in je zwei Positionen abgebildet, so wird die Aufgabe komplexer. Deine Aufgabe besteht dann darin, diese jeweils einander zuzuordnen. Eine flache Schablone des Würfels, wie ein auseinander gefaltetes Schnittmuster könnte ebenfalls abgebildet werden.

Zum Beispiel werden zwei Würfel abgebildet und darunter vier verschiedene Möglichkeiten A, B, C und D. Würfel Nummer 1 gehört dann beispielsweise zu Abbildung C, wenn er nach rechts gekippt wird, und Würfel Nummer 2 gehört zu Abbildung A, wenn er nach rechts gekippt wird.

Wofür du den Würfeltest benötigst

Wenn du dich um eine Ausbildung oder ein Studium bewirbst, so stehen dir zahlreiche Möglichkeiten offen. Wie viele junge Leute möchtest auch du gerne einen technisch anspruchsvollen Beruf erlernen. Solche Berufe sind sehr beliebt und begehrt. Bei der Polizei, bei der Feuerwehr oder auch als Bauleiter oder Ingenieur gehört das räumliche Vorstellungsvermögen zu deinen wichtigsten Fähigkeiten. Damit einher geht immer ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen. Um die zahlreichen Kandidaten eingehend zu prüfen, musst du im Laufe des Bewerbungsprozesses häufig einen Einstellungstest absolvieren. Hier kommt er dann oft zum Einsatz: der Würfeltest.

In vielen Einstellungstests von Ausbildungen und in Zulassungsprüfungen für Universitäten ist der Würfeltest ein Bestandteil. Er ist dazu da, um logisches Denken, das Erkennen von logischen Zusammenhängen und das räumliche Vorstellungsvermögen zu überprüfen. Die Überprüfung des visuellen Denkvermögens mithilfe des Würfeltests ist ein wichtiger Indikator dafür, ob und wie gut du Muster und Zusammenhänge erkennst. Dabei solltest du bedenken, dass grundsätzlich jeder Mensch die Fähigkeit für logisches Denken besitzt. Wie viele Fähigkeiten ist aber auch diese bei jedem Menschen unterschiedlich stark ausgeprägt. Der Würfeltest hilft dabei festzustellen, wie gut du diese Eigenschaft erfüllst. Die gute Nachricht ist, dass du dich auf den Würfeltest vorbereiten kannst und du deine Ergebnisse für diesen Test mit etwas Übung verbessern kannst. Das logische und räumliche Vorstellungsvermögen ist also trainierbar.

Ausbildungen und Studienfächer bei denen der Würfeltest zum Einsatz kommt

Dass das räumliche Vorstellungsvermögen wichtig in technischen Berufen wie Maschinenbauer, Architekt oder im Bereich Design ist, erscheint logisch. In diesen Berufen musst du oft Zeichnungen anfertigen, die anschließend in der Praxis tatsächlich realisierbar sind und umgesetzt werden können. Ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen ist hierfür unverzichtbar. Häufig wird diese Fähigkeit deswegen vorab mit dem Würfeltest in Einstellungstests für die Zulassung für einen Studienplatz geprüft. Wenn du dich für ein Studium in diesem Bereich interessierst, solltest du dich deshalb informieren, an welchen Universitäten du solch einen Zulassungstest im Vorfeld machen musst. So ein Test kann auch für dich hilfreich sein, um festzustellen, ob du wirklich für diese Art von Studium geeignet bist. Studierst du beispielsweise an einer Hochschule ohne Zulassungstest, könntest du erst im Laufe des Studiums merken, dass du gar nicht hierfür geeignet bist, weil dir räumliches Denken schwerfällt.

Der Würfeltest wird aber auch beim Eignungstest für die Polizei durchgeführt. Hierbei geht es nicht so sehr um den technischen Aspekt. Als Polizist musst du in der Lage sein, selbstständig Zusammenhänge zu erkennen und die richtigen Maßnahmen für eine eintretende Situation einzuleiten. Du solltest außerdem die Fähigkeit besitzen, zu erkennen, was als Nächstes passieren kann und wie du hierauf reagieren musst. Auch dafür ist der Würfeltest ein möglicher Indikator neben anderen Logiktests. Solltest du dich also für eine Ausbildung bei der Polizei bewerben, wirst du auch hier ganz sicher auf den Würfeltest treffen. Wie hoch der Stellenwert dieses Teils im gesamten Einstellungstest der Polizei ist, hängt von der jeweiligen Behörde ab. Für weitere interessante Informationen zum Bewerbungsprozess bei der Polizei empfehlen wir dir unseren Artikel.

Auch in einer Ausbildung im Bereich Flugwesen wie bei Piloten und Fluglotsen wird der Würfeltest angewandt, um die Fähigkeit für räumliches Denken zu überprüfen. Diese Berufe haben ebenfalls eine technische Komponente, für die das räumliche Denken von Bedeutung ist. Aber auch hier ist die Fähigkeit des logischen Denkens, das Erkennen von Mustern und richtiges Schlussfolgern erforderlich, falls unerwartet Situationen eintreten, auf die du vorausschauend reagieren musst.

Eine gute Vorbereitung auf den Würfeltest

Wie auf alle Teile eines Einstellungstests kannst du dich auch auf den Würfeltest wunderbar vorbereiten. Zunächst solltest du wissen, dass du dein räumliches Vorstellungsvermögen trainieren kannst. Du kannst dein Gehirn darauf trainieren Muster, Flächen und Körper zu visualisieren. Dafür nutzt du dein visuelles Gedächtnis. Wenn es dir hilft, schließe dabei ruhig deine Augen. Währenddessen stellst du dir das Objekt vor und bewegst es in Gedanken.

Bastle eine Vorlage

Es gibt auch ganz praktische, haptische Übungen, die dir helfen können, dein räumliches Vorstellungsvermögen zu trainieren. Das fördert das räumliche Denken und verbessert deine Fähigkeit nachweislich. Bastle dir beispielsweise einige verschiedene Würfel mit unterschiedlich gestalteten Seiten und übe mit diesen. Wenn deine Würfel eine unterschiedliche Struktur auf jeder Seite haben, klappt es sogar noch besser. Die Haptik, (also das Gefühl beim Anfassen der verschieden strukturierten Würfelseiten) trainiert dich zusätzlich, da du mit mehr Sinnen arbeitest. Auch ein Würfel, den du auseinander klappen kannst, wirkt Wunder. Das Gehirn verinnerlicht diesen Prozess und der Mechanismus für die räumliche Denkweise wird verfestigt. 

Übe unterwegs

Du kannst diese Übung auch in ähnlicher Form überall unterwegs durchführen. Wenn du Beispielsweise draußen bist und Gegenstände siehst, kannst du sie gedanklich aufklappen, ihre Flächen benennen und anschließende wieder zusammen falten. Auch das kannst du natürlich mit der Hilfe von Schablonen gut bewerkstelligen. Durch ständiges Wiederholen dieser Übungen wird dir der Vorgang, Gegenstände gedanklich zu drehen, leichter fallen. Entwerfe regelmäßig neue Strukturen, um weiter zu trainieren. Du verinnerlichst den Mechanismus des räumlichen Denkens so automatisch.

Schau dir bestehende Tests an

Die genannten Übungen helfen dir, den Mechanismus des räumlichen Denkens zu trainieren, also die Eigenschaft, die für den Würfeltest benötigt wird. Du kannst aber natürlich auch den Würfeltest selbst probeweise durchführen. Es ist immer gut, wenn du dir bereits gestellte Tests von der Behörde, dem Arbeitgeber oder der Universität anschaust, bei der du dich bewerben möchtest. In den alten Einstellungstests siehst du, in welcher Form der Würfeltest durchgeführt wurde. Du kannst ihn außerdem üben und schauen, wie gut du bis jetzt darin bist. Im Internet findest du außerdem Probetests, die du komplett Online durchführen kannst.

Ausschlussverfahren

Ein wichtiger Tipp bei der Durchführung des Würfeltests ist außerdem, dass du viele Lösungsvorschläge mit dem Ausschlussverfahren vorab ganz einfach eliminieren kannst. Das ist sehr hilfreich, da beim Würfeltest bis zu sechs verschiedene Antwortmöglichkeiten zur Wahl stehen können. Schließe zuerst die offensichtlich nicht möglichen Würfel aus und betrachte dann die restlichen zur Auswahl stehenden Würfel. Überlege anschließend weiter und gehe die restlichen Würfel durch, indem du dir den jeweiligen Würfel bildlich vorstellst. Nach einer Reihe von Übungen wird dir dies immer leichter fallen. Das räumliche Vorstellungsvermögen und auch der Würfeltest selbst können also gut vorbereitet und geübt werden.

Achtung! Verwechslungsgefahr mit dem „Cube-Test“

Solltest du dich über den Würfeltest informieren, gibt es noch einen wichtigen Hinweis, den wir dir an dieser Stelle geben wollen. Vor allem online wird durch Google und die Funktionsweise von Suchmaschinen einiges vermischt und durcheinandergebracht. Der Würfeltest, der gerne bei Einstellungstests oder Eignungsprüfungen für Studiengänge zum Einsatz kommt, ist ein anderer als der sogenannte „Cube-Test“. Auch das Stichwort „Würfeltest Psychologie“ leitet dich zu diesem anderen Würfeltest weiter. Hier besteht Verwechslungsgefahr. Der „Cube-Test“ oder eben auch zu Deutsch Würfeltest ist ein Test aus dem Bereich der Psychologie. Dieser Test gibt jedoch keine Auskunft über deine Fähigkeiten zum räumlichen Denkvermögen. Stattdessen soll er mehr Auskunft über das Leben und das innere Wesen eines Menschen geben.

Fazit

Der Würfeltest ist also bei verschiedenen Einstellungstests für Berufsausbildungen und manchmal auch an Universitäten ein bewährtes Mittel, dein räumliches Vorstellungsvermögen zu überprüfen. Auch das logische Denken spielt an dieser Stelle eine Rolle. Berufe wie Polizist, Ingenieur oder Ähnliches erfordern eine gutes räumliches Vorstellungsvermögen. Bereite dich auf den Würfeltest vor, indem du dir Vorlagen bastelst und mit diesen übst oder indem du bestehende Tests absolvierst. Online finden sich ebenfalls zahlreiche Möglichkeiten, den Würfeltest zu üben. Mit einer guten Vorbereitung kannst du ganz entspannt an diese Aufgabe herangehen und bestehst den Würfeltest mit links. Achte außerdem auf die Verwechslung mit dem sogenannten „Cube-Test”. Wir wünschen dir viel Spaß beim Üben und bei der Vorbereitung sowie gutes Gelingen beim Einstellungstest oder Eignungstest.

 

Das könnte dich noch interessieren

Opel Einstellungstest und Assessment Center rocken!

Audi Einstellungstest – Mit Vollgas zum Traumberuf!

Jahrgangsstufentest – Alles zur Vorbereitung und nützliche Tipps!

Einstellungstest für Beamte – Die optimale Vorbereitung!

Flussdiagramme Test – Was sind eigentlich Flussdiagramme?

Häufig gestellte Fragen/ FAQ

Was ist der Würfeltest?

Mit dem Würfeltest kann deine Fähigkeit des räumlichen Denkens getestet werden. Würfel werden in verschiedenen Perspektiven abgebildet und du musst den richtigen Würfel aus mehreren Abbildungen heraussuchen, nachdem dieser gedanklich verdreht wurde. Das klingt erst einmal einfach, sollte aber geübt werden.

Wo kommt der Würfeltest zum Einsatz?

Der Würfeltest ist Bestandteil vieler Einstellungstests in beliebten, oft technischen Ausbildungen. Besonders in Einstellungstests für Berufe, in denen du viel Verantwortung trägst und eigenständige Entscheidungen treffen musst, wird der Würfeltest oft eingebaut. Universitäten führen oft Zulassungstest durch, beispielsweise für Studiengänge wie Maschinenbau oder Architektur, bei denen ein Würfeltest zum Einsatz kommen kann.

Wie funktioniert der Würfeltest?

Beim Würfeltest wird in der Prüfung die Abbildung eines Würfels gezeigt, von dem drei Seiten sichtbar sind. Diese Seiten sind verschieden gestaltet. In der Aufgabe wird dann beschrieben, wie der Würfel gekippt oder gedreht wird. Du solltest dir nun diese Schritte vorstellen können, um zu sagen, wie der Würfel danach aussieht. Du musst dann aus den aufgeführten Antwortmöglichkeiten die richtige Antwortmöglichkeit auswählen. Manchmal müssen auch mehrere Würfel paarweise einander zugeordnet werden.

Wie kann ich mich auf den Würfeltest vorbereiten?

Am besten kannst du dich auf den Würfeltest vorbereiten, indem du dein räumliches Denkvermögen trainierst. Das kannst du gedanklich üben. Du kannst auch Schablonen von Würfelnetzen zeichnen, diese ausschneiden, zusammenfalten und wieder auseinanderklappen. Außerdem kannst du dich ganz klassisch mit Mustertests vorbereiten, wie du sie zum Beispiel online findest. 

Klicken um Beitrag zu bewerten
[Gesamt: 51 Durchschnitt: 5]
Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email
Maxie Janice

Maxie Janice

Maxie unterstützt TestHelden.com im Marketing und bei der redaktionellen Erarbeitung unseres Magazins. Die Schilderung von Abläufen der verschiedensten Einstellungstests und mögliche Karrierewege im beruflichen Leben gehören zu ihren Kernthemen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.