Polizei Österreich Dienstgrade – Erfahre welche Bezeichnung für was steht!

Polizei Österreich Dienstgrade

Inhaltsverzeichnis

Polizei Österreich Dienstgrade

Eine Karriere bei der Polizei Österreich ist äußerst spannend und bietet viele verschiedene Möglichkeiten sowie Tätigkeitsfelder. Bei der österreichischen Polizei gibt es es etliche Dienstgrade, mit den unterschiedlichsten Aufgabengebieten. Bei den unterschiedlichen Dienstgraden spielt auch das Gehalt eine Rolle. Die Gehälter sind nämlich genauso unterschiedlich wie die Dienstgrade selbst. Auch gibt es verschiedene Abzeichen, welche auf der Uniform präsent sind. Die Dienstgrade sind in Verwendungsgruppen gegliedert und beinhalten innerhalb dieser Gruppen einige Karrieremöglichkeiten. Es ist wichtig, die unterschiedlichen Positionen kennenzulernen, um zu wissen, welche Karriere für dich am idealsten ist. In diesem Artikel wollen wir dir einen Überblick über die Dienstgrade, die Gehälter, die Abzeichen und die Einstiegsmöglichkeiten geben. 

Deine Karriere bei der Polizei Österreich

Du interessierst dich für eine Karriere bei der österreichischen Polizei? Wie bereits erwähnt bietet die Polizei Österreich verschiedene Laufbahnen, welche formale und persönliche Voraussetzungen mit sich bringen. Welche Richtung du in deiner Karriere einschlagen wirst, entscheidet sich im Laufe der Zeit und mit der Erfahrung die du sammeln wirst. Je nach Einstieg, sind die zu erfüllenden Kriterien schwieriger oder leichter. Ist ein höherer Einstieg gewünscht, so sind die Kriterien, welche zu erfüllen sind, schwieriger, als bei bei einem niedrigeren Einstieg. Hinsichtlich des möglichen Verdienstes ist zu sagen, dass je höher die Laufbahn, desto höher auch das Gehalt. Dein Einkommen besteht aus einem Bruttogehalt plus Zulagen wie der Überstundenzuschlag, die Gefahrenzulage und die Nachtschichtzulage, diese können von Monat zu Monat variieren. Nähere Infos dazu folgen im Artikel weiter unten.

Polizei Österreich Dienstgrade im Überblick

Jeder Dienstgrad umfasst bestimmte Aufgabengebiete und verschiedene Verdienstmöglichkeiten. Als ersten Schritt, um bei der Polizei Österreich tätig zu werden, musst du eine Grundausbildung absolvieren. Nach der Grundausbildung hast du verschiedene Dienstgrade, welche du unter bestimmten Auflagen erreichen kannst. Gegliedert sind die Dienstgrade in folgende Verwendungsgruppen:

  • Absolventen der Polizeigrundausbildung (Verwendungsgruppe E2c)
  • Eingeteilte Beamte (Verwendungsgruppe E2b)
  • Dienstführende Beamte (Verwendungsgruppe E2a)
  • Leitende Beamte (Verwendungsgruppe E1)

All diese Verwendungsgruppen umfassen wiederum verschiedene spezielle Dienstgrade. Nachfolgend findest du eine Spezifizierung der jeweiligen Dienstgrade.

Um die Dienstgrade der Exekutivbediensteten auseinander halten zu können, haben diese unterschiedliche Abzeichen. Das Abzeichen selbst hat ein intensives Rot und beinhaltet immer als Korpsabzeichen das Bundeswappen, welches in einem Eichenlaubkranz abgebildet ist. Weiterhin gibt es für jeden Rang eine gewisse Anzahl an Sternen, welche auf die Schulterklappenabzeichen sowie den Kragen gestickt werden. 

Absolventen der Polizeigrundausbildung – Verwendungsgruppe E2c

Die Verwendungsgruppe E2c bezieht sich auf die notwendige Grundausbildung für den Dienst bei der Polizei. 24 Monate dauert die Ausbildung und umfasst sowohl eine 17-monatige theoretische Fachausbildung, als auch eine 7-monatige praktische Einführung in der Polizeiinspektion. Pro Bundesland gibt es ein Bildungszentrum, in welchem die theoretische Grundausbildung absolviert werden wird.

Präsenzausbildung (Bildungszentrum) = 12 Monate

Praktika (Polizeiinspektion) =   3 Monate

Präsenzausbildung (Bildungszentrum) =   5 Monate

Praktika (Polizeiinspektion) =   4 Monate

Während der Grundausbildung werden den Polizeischülern, soweit möglich, freie Unterkunftsmöglichkeiten zur Verfügung gestellt. Nach positivem Abschluss der Grundausbildung erfolgt die Übernahme in ein öffentlich-rechtliches Dienstverhältnis für den Exekutivdienst, sowie die Zuweisung in ein Stadtpolizeikommando. Möchtest du deine Karriere in einem Spezialkommando starten, so ist es erforderlich, dass du zuerst einen Praxisdienst in einem Stadtpolizeikommando absolvierst. Außerdem ist es erforderlich, dass es freie Planstellen in der gewünschten Spezialeinheit gibt. Weitere Informationen zu den Spezialkommandos erhältst du weiter unten im Artikel.

Verdienst der Absolventen bzw. Polizeischüler

Die Absolventen der Polizeigrundausbildung erhalten ein Vertragsbedienstetenverhältnis gleich zu Beginn der Ausbildung und erlangen ebenso die Bezeichnung „Aspirant”.

Während der Grundausbildung erhältst du im ersten Jahr ein Gehalt in Höhe von ca. 1,740,00 Euro brutto. Im zweiten Jahr der Grundausbildung erhältst du ein ungefähres Bruttogehalt in Höhe von 2.194,00 Euro für theoretische Lehrgangsabschnitte und ca. 2.335,00 Euro für praktische Lehrgangsabschnitte. 

Die Verwendungsgruppe E2c umfasst bei der Polizei folgende Dienstgrade:

  • Aspirant (Asp)

Abzeichen Auszubildender und Absolventen

Auszubildende und Absolventen erhalten, wie alle anderen Dienstränge, ein Abzeichen, welches ihren Rang darstellt. Als Aspirant erhältst du einen platinfarbenen Stern auf deinem Korpsabzeichen.

Eingeteilte Beamte – Verwendungsgruppe E2b

Ein Einstieg in die Verwendungsgruppe E2b ist erst dann möglich, wenn die Grundausbildung erfolgreich absolviert wurde. Als eingeteilter Beamter erfolgt die Ernennung zum Inspektor (lat. inspector = Beschauer). Die Bezeichnung Inspektor findet vor allem in Österreich innerhalb der Exekutive, wie der Bundespolizei, der Justizwache und Stadtpolizei Verwendung. Inspektor ist die erste Stufe nach der notwendigen Grundausbildung. In den darauffolgenden Jahren befindest du dich in den Gehaltsstufen vier bis zwölf und hast die Möglichkeit Gruppeninspektor bzw. Revierinspektor zu werden. Im gesamten Exekutivdienst waren im Jahr 2015 insgesamt 58% (15.667) Bedienstete in der Verwendungsgruppe E2b. Dies ist die einzige Verwendungsgruppe, in welcher das Dienstalter ausschlaggebend für die verschiedenen Dienstgrade ist. Folgende Dienstgrade gibt es in dieser Verwendungsgruppe:  

  1. Inspektor (Insp)

Die Ernennung zum Inspektor erfolgt 3 Monate nach abgelegter Prüfung.

  1. Revierinspektor (RevInsp)

Die Ernennung zum Revierinspektor erfolgt ab Gehaltsstufe 4.

  1. Gruppeninspektor (GrInsp)

Ernennung zum Gruppeninspektor erfolgt ab Gehaltsstufe 12.

Als Inspektor sind vor allem Sachbearbeitungsaufgaben in der Verwaltung zu erledigen. Das Überwachen und die Einhaltung von gesetzlichen Vorschriften gehört ebenso zu deinen täglichen Aufgaben. Weitere Tätigkeitsfelder sind unter anderem das Verkehrswesen, sowie die Bauverwaltung. 

Hierzu zählen:

  • Überwachungsdienst
  • Streifendienst
  • Verkehrsdienst
  • allgemeine erste Hilfeleistungen
  • Aufbereitung von Strafrechtsdelikten an die Staatsanwaltschaft

Kurz gesagt ist der Dienst als Inspektor großteils am Schreibtisch beziehungsweise am Auskunftsschalter, sowie im Außendienst zu absolvieren. 

Abzeichen eingeteilte Beamte

Eingeteilte Beamte und deren Funktion werden anhand platinfarbenen Sternen, Borten und Korpsabzeichen dargestellt. Als Inspektor erhält man einen platinfarbenen Stern und eine Borte. Ein Revierinspektor erhält zwei platinfarbene Sterne und zwei Borten. Drei platinfarbene Sterne und drei Borten erhält ein Gruppeninspektor.

Verdienst eingeteilte Beamte

Bezüglich der Entlohnung ist zu erwähnen, dass diese davon abhängt, wie hoch dein Arbeitsumfang ist, wie viele Überstunden du absolvierst und wie hoch dein Arbeitsanfall ist. Weiterhin gibt es eine ganze Reihe an Zulagen. Ein pauschales Gehalt kann aufgrund der eben genannten Faktoren somit nicht genannt werden. Es ist jedoch möglich zu sagen, dass bei Übernahme in das öffentlich-rechtliche Dienstverhältnis ein Gehalt in Höhe von ca. 3.600,00 Euro möglich ist.

Beispiel: 

Dienstgrad: Inspektor

Berufserfahrung: Absolvierung der Grundausbildung

Monatsgehalt: 1.800,00 Euro brutto  

Regelmäßige Zulagen: 550,00 Euro brutto 

Zulagen, welche einzeln verrechnet werden: 250,00 Euro brutto 

Mehrstundenzuschlag/Überstundenzuschlag: 1.000,00 Euro brutto

Gesamtverdienst pro Monat: 3.600,00 Euro brutto

Beispiel:

Dienstgrad: Gruppeninspektor 

Berufserfahrung: 21 Dienstjahre

Monatsgehalt: 2.300,00 Euro brutto

Regelmäßige Zulagen: 550,00 Euro brutto 

Zulagen, welche einzeln verrechnet werden: 250,00 Euro brutto 

Mehrstundenzuschlag/Überstundenzuschlag:  1.150,00 Euro brutto

Gesamtverdienst pro Monat: 4.250,00 Euro brutto

Dienstführende Beamte – Verwendungsgruppe E2a

Wir befinden uns hier in der mittleren Führungsebene des Polizeidienstes, in welcher Polizeibeamte als Kommandanten oder Sachbearbeiter in Polizeiinspektionen, sowie als Vortragende für die Ausbildung der Polizei eingesetzt werden. Ebenso kann der Einsatz als Fachbereichsleiter im Bundesministerium für Inneres beziehungsweise der Landespolizeidirektion erfolgen. Diese Verwendungsgruppe ist in Dienstgrade eingeteilt, welche jedoch von den Funktionsgruppen und nicht von den Dienstjahren abhängig sind. Für eine Aufnahme in diese Verwendungsgruppe müssen gewisse Voraussetzungen erfüllt und eine Ausbildung absolviert werden. Die Kriterien lauten wie folgt.

  1. Erfolgreicher Abschluss der Grundausbildung
  2. Im Exekutivdienst muss eine dreijährige praktische Erfahrung in der Verwendungsgruppe E2b erfolgt sein.
  3. Erfolgreich abgelegte Aufnahmeprüfung für die Verwendungsgruppe E2a

Du kannst also einen dieser Ränge nur erreichen, indem du an einer Fortbildung teilnimmst und eine dreijährige Praxis in der Verwendungsgruppe E2b aufweisen kannst.

Die Ausbildung, um ein dienstführender Beamter werden zu können, hat eine Dauer von neun Monaten und beinhaltet die Lehre der notwendigen berufspraktischen Fähigkeiten, um eine Position in der mittleren Führungsebene ausführen zu können. Wissenschaftliche Anwendungen und Erkenntnisse werden mit dem bereits vorhandenen Wissen vertieft. Zu den Schwerpunkten zählen neben dem Thema „Recht” und „Einsatz” ebenso die „Führungsausbildung”. Sofern die Ausbildung erfolgreich absolviert wurde, erfolgt eine Verwendung in einer dienstführenden Position in einer Polizeiinspektion beziehungsweise in einer Spezialeinheit oder Zivileinheit. Je nach Verwendungsgruppe können dienstführende Beamte als Sachbearbeiter, Gruppenkommandanten, bis hin zur Leitung einer Polizeiinspektion, einer Abteilung, einer Landespolizeidirektion sowie zu stellvertretenden Bezirkspolizeikommandanten aufsteigen.

Die Funktionsgruppe E2a umfasst bei der Polizei folgende Dienstgrade:

  • Chefinspektor (ChefInsp)
  • Kontrollinspektor (KontrInsp)
  • Abteilungsinspektor (AbtInsp)
  • Bezirksinspektor (BezInsp)
  • Gruppeninspektor (GrInsp)

Abzeichen dienstführende Beamte

Dienstführende Beamte und deren Funktion werden anhand von silberfarbenen Borten und und goldfarbenen Sternen dargestellt. Als Bezirksinspektor erhält man drei goldene Sterne und eine silberfarbene Borte. Ein Abteilungsinspektor erhält einen goldenen Stern und eine silberfarbene Borte. Zwei goldene Sterne und eine silberfarbene Borte erhält ein Gruppeninspektor.

Verdienst dienstführende Beamte

Das Gehalt ist je nach Verwendungsgruppe und Funktionsgruppe unterschiedlich. Die Verwendungsgruppen sind bei dienstführenden Beamten wie folgt gegliedert:

Verwendungsgruppe 1: Diese Verwendungsgruppe beinhaltet Sachbearbeiter für Einsatztrainings in Sondereinheiten der Landespolizeidirektion

Verwendungsgruppe 2: Hier befinden sich Kriminalsachbearbeiter beim Stadtpolizeikommando.

Verwendungsgruppe 3: Diese Verwendungsgruppe umfasst Kriminalsachbearbeiter des Landeskriminalamts und des Stadtpolizeikommandos.

Verwendungsgruppe 4: In der vierten Gruppe befinden sich stellvertretende Leiter von Erhebungsgruppen für Vermögensdelikte.

Verwendungsgruppe 5: Kommandanten einer Polizeiinspektion oder auch der Fachinspektion gehören dieser Gruppe an.

Verwendungsgruppe 6: Diese Verwendungsgruppe umfasst sowohl Kommandanten von Polizeiinspektionen, als auch Leiter von Ermittlungsbereichen wie Diebstahl.

Verwendungsgruppe 7: Hier befinden sich Kommandanten von Polizeiinspektionen und Leiter von Verkehrsreferaten bei Bezirkskommandos.

 

Beispiel:

Verwendungsgruppe: E2a

Gehaltsstufe: vier

Funktionsgruppe: vier

Monatsgehalt: ca.  2.111,00 Euro brutto

Regelmäßige Zulagen: 470,00 Euro brutto 

Zulagen, welche einzeln verrechnet werden: 200,00 Euro brutto 

Mehrstundenzuschuss/Überstundenzuschuss: 1.500,00 Euro brutto

Gesamtverdienst pro Monat: 4.281,00 Euro brutto

Leitende Beamte – Verwendungsgruppe E1

Damit du den Rang eines leitenden Beamten erreichen kannst, musst du einige Kriterien beziehungsweise Voraussetzungen erfüllen. Der Abschluss einer Matura, eine dreijährige Absolvierung eines Praxisdienstes im Exekutivdienst, sowie ein Bachelorstudiengang im Bereich „Polizeiliche Führung” ist zwingend notwendig. Weiterhin ist die Aufnahmeprüfung für den Kurs, welcher dich berechtigt, in der Verwendungsgruppe E1 tätig zu sein, erfolgreich zu absolvieren. Hinsichtlich des Bachelorstudiengangs ist zu sagen, dass in Österreich der Studiengang mittels eines Kooperationsvertrages mit dem Bundesministerium für Inneres (BMI) an der öffentlichen Fachhochschule in Wiener Neustadt angeboten wird. Die Dauer der Ausbildung beläuft sich auf sechs Semester und beinhaltet Präsenzzeiten von ungefähr zwei Wochen im Monat. Studenten, welche bereits die E2a Ausbildung absolviert haben, können sich das erste Semester anrechnen lassen.

Die Funktionsgruppe E1 umfasst bei der Polizei folgende Dienstgrade:

  • General (Gl)
  • Generalmajor (GenMjr)
  • Brigadier (Bgdr)
  • Oberst (Obst)
  • Oberstleutnant (Obstlt)
  • Major (Mjr)
  • Hauptmann (Hptm)
  • Oberleutnant (Oblt)
  • Leutnant (Lt)

Zusammenfassend ist zu sagen, dass du diesen Dienstrang nur erreichen kannst, wenn du ein Studium belegst und das entsprechende Auswahlverfahren absolviert hast. 

Abzeichen leitende Beamte

In der Funktion „leitender Beamter” wird der Rang durch golden- bzw. silberfarbene Sterne und goldene Borten gekennzeichnet. Zwei goldene Sterne und eine goldene Borte erhält ein Oberleutnant. Als Hauptmann erhält man drei goldene Sterne und drei goldene Borten. Ein Leutnant erhält einen goldenen Stern und eine goldene Borte. 

Verdienst leitende Beamte

Der Verdienst von leitenden Beamten setzt sich aus einem Grundgehalt und aus Zulagen zusammen. Gehen wir davon aus, du bist leitender Beamter und befindest dich in der Gehaltsstufe sechs und in der Funktionsgruppe drei. So kann sich dein Gehalt zum Beispiel wie folgt zusammensetzen:

Gehaltsstufe: sechs

Funktionsgruppe: drei

Bruttogehalt:  2.621,00 Euro

Funktionszulage: 424,50 Euro

Diverse Zulagen: 830,00 Euro

Gesamtverdienst: 3.875,00 Euro

Spezialeinheiten

WEGA (Wiener Einsatzgruppe Alarmabteilung)

Die Wega trägt auch den Namen „Wiener Einsatzgruppe Alarmabteilung” und ist eine bekannte Sondereinheit der Polizei Österreich in der Bundeshauptstadt Wien. Unterstellt ist die Spezialeinheit der Landespolizeidirektion. Angefordert wird die WEGA bei Einsätzen mit einem erhöhten Gefährdungsgrad. Doch welche Tätigkeitsfelder sind in diesem Bereich auszuführen? Einsatzkräfte der WEGA Spezialeinheit haben vielfältige bundesweite Aufgaben zu erfüllen. Diese Aufgaben lauten unter anderem:

  • Ordnungsdienstliche Aufgaben, wie etwa im Stadion
  • Einsätze, welche von „normalen” Exekutivbeamten aufgrund erhöhter Gefährdung, nicht durchgeführt werden.
  • Unterstützung von bundesweiten Einsätzen, welche das Einschreiten speziell ausgebildeter und ausgerüsteter Einheiten erfordern.
  • Ausübung geschlossener Einsätze, welche von speziell ausgebildeten Einheiten des öffentlichen Sicherheitsdienstes durchgeführt werden müssen.
  • Ausübung von Streifendiensten, welche eine besondere Planung, Duchführung und Bewertung erfordern.
  • Der Einsatz von Greiftrupps, sowie der gezielte Einsatz von Beweissicherungs- und Festnahmegruppen.
  • Geplanter und koordinierter Einsatz von Sondereinsatzmitteln, wie zum Beispiel Wasserwerfern.
  • Amtshandlungen, welche eine besondere Gefährdung darstellen und nicht im Aufgabengebiet der Cobra liegen oder von der Cobra nicht, beziehungsweise nicht rechtzeitig, durchgeführt werden können.
  • Unterstützung der Polizeiinspektionen
  • Die Durchführung von Hilfs- und Katastrophenschutzdienste. Hierzu zählen zum Beispiel Rettungs- und Suchaktionen

Sofern du dich an einer Karriere bei der Spezialeinheit WEGA interessierst, musst du wissen, dass es auch hier für die Aufnahme gewisse Voraussetzungen und ein Auswahlverfahren gibt. Ein Abschluss der Grundausbildung und Außendiensterfahrung im Exekutivdienst sind Teile der Kriterien. Des Weiteren ist es von Bedeutung, dass du bereit bist, einen bundesweiten Dienst zu verrichten und an einer spezifischen Ausbildung teilnimmst. Das Auswahlverfahren beinhaltet einen Sporttest, welcher einen 3.000-Meter-Lauf beinhaltet, einen sogenannten 6er-Test, welcher gewisse sportliche Aktivitäten beinhaltet. Hierzu zählen Klimmzüge, Geschicklichkeitsparcour, Sit-Ups, Liegestütz, Treppensteigen und Standweitsprünge. Zur weiteren Beurteilung gibt es einen Schießtest, einen Taktiktest und einen psychologischen Test, welcher mit einem Aufnahmegespräch abgeschlossen wird. Sofern du die Voraussetzungen und das Auswahlverfahren positiv erfüllst, ist eine sechsmonatige Basisausbildung für die Spezialeinheit zu absolvieren. Doch dies ist nicht alles. Jährlich ist ein Leistungstest zu absolvieren, um weiterhin ein Teil der Spezialeinheit sein zu können. 

Verdienst WEGA

Je nach Verwendungsgruppe und Gehaltsstufe bekommst du ein festes Grundgehalt. In der Verwendungsgruppe E2a, Gehaltsstufe 1, beträgt das Grundgehalt zum Beispiel um die 2.000,00 Euro. Zusätzlich kommen unter anderem Gefahrenzulagen, Zuschläge für Mehrstunden und Wachdienstzulagen hinzu. Aufgrund der vielen Zulagen kann dein Gehalt leicht mehrere tausend Euro betragen. 

Landesverkehrsabteilung

Die Landesverkehrsabteilung stellt eine weitere Spezialeinheit dar und umfasst, wie der Name schon sagt, Aufgaben, welche sich auf den Verkehr beziehen:

  • Überwachung und auch die Lenkung des Verkehrs
  • Schwerpunktkontrollen, sogenannte Planquadrate
  • Zu- und Abfahrtsregelungen bei Großveranstaltungen
  • Den Verkehr lotsen

Doch wie sieht das Aufnahmeverfahren für diese Spezialeinheit aus? Bewerber werden zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen und werden einem Test, welcher die Handhabung von Motorrädern beinhaltet, unterzogen. Zu den weiteren Voraussetzungen zählen die Absolvierung der Grundausbildung sowie eine Außendiensterfahrung. Der Bewerber benötigt die Führerscheinklassen A und B in vollen Umfang. Dein Gesundheitszustand muss einwandfrei sein und du hast deine sportliche Verfassung nachzuweisen. Eine weitere Voraussetzung ist eine hohe Belastbarkeit sowie ein guter Umgang mit Stresssituationen. Deine Ortskenntnisse sollten exzellent sein. Die Ausbildung selbst dauert mehrere Wochen und beinhaltet ferner eine Trial-Ausbildung, eine Ausbildung für eine koordinierte Fahrtechnik und das richtige Verhalten in schwierigen Situationen. Für die weiteren Fachbereiche wie dem Verkehrsunfallkommando, Geschwindigkeitsüberwachung und für die Verkehrslenkzentrale gibt es keine weiteren erforderlichen Kenntnisse, welche vorzulegen sind.

Verdienst Landesverkehrsabteilung

Wie auch bei allen Spezialeinheiten setzt sich der Verdienst aus dem Bruttogehalt, je nach Verwendungsgruppe, als auch aus verschiedenen Zulagen zusammen. Du kannst von ungefähr 3.600,00 Euro (inkl. Zulagen) ausgehen. Im Laufe der Zeit kann sich dein Gehalt deutlich steigern und ohne Probleme 5.000,00 Euro brutto betragen.

Polizeidiensthundeeinheit

Die Polizeidiensthundeeinheit gehört ebenso zu den Spezialeinheiten. Wahrscheinlich kennst du den Film „Mein Partner mit der kalten Schnauze”, welcher ein exzellentes, wenn auch leicht übertriebenes Beispiel für diesen Beruf ist. Personen, welche eine Karriere bei der Polizei starten wollen und gleichzeitig Tierliebhaber sind, interessieren sich höchstwahrscheinlich für diese Spezialeinheit. Dein vierbeiniger Kollege wird dir entweder direkt von den Behörden zur Verfügung gestellt oder du kannst deinen eigenen Privathund ausbilden und verwenden. Natürlich kann nicht nur der eben genannte Film für die Aufgaben in dieser Einheit herangezogen werden. Der Beruf hört sich einfacher an, als er tatsächlich ist. Zu den durchzuführenden Aufgaben zählen folgende Punkte:

  • Ausübung des Streifendienstes zur Bekämpfung von gerichtlich strafbaren Handlungen 
  • Die Suche nach Leichen, Drogen, Dokumenten, Brandmitteln und vielem mehr
  • Kontrolle von Fahrzeugen und Gebäuden
  • Such-, Hilfs- und Rettungsaktionen
  • Bundesweite Einsätze

Eine Aufnahme in diese Spezialeinheit umfasst, wie auch bei den anderen Einheiten, gewisse Voraussetzungen. Auch hier ist die Absolvierung der Grundausbildung erforderlich. Eine entsprechende Außendiensterfahrung ist vorzuweisen. Ein ganz wichtiger Punkt ist die ordnungsgerechte Haltung deines Vierbeiners. Dein privater Bereich muss für deinen Arbeitskollegen, dem Hund, entsprechend ausgestattet sein. Er bleibt nämlich nicht nur während der Arbeitszeit, sondern auch in der Freizeit bei dir zu Hause. 

Verdienst Polizeihundeführer

Auch hier gibt es ein festes Bruttogehalt, welches beispielsweise in der Verwendungsgruppe E2a, Gehaltsstufe 5, um die 2,140,00 Euro beträgt. Hinzu kommen Zulagen, wie die Funktionszulage, Gefahrenzulagen und die Wachdienstzulage. Ein Verdienst von mehreren tausend Euro ist in dieser Spezialeinheit keine Seltenheit.

Einsatzkommando Cobra

Fast jeder hat schon einmal von der Eliteeinheit Cobra (EKO Cobra, umgangssprachlich meist nur Cobra) gehört. Es handelt sich um die wichtigste polizeiliche Spezialeinheit in Österreich. Die Cobra ist Teil der Direktion für Spezialeinheiten, welche der Generaldirektion der öffentlichen Sicherheit unterstellt ist. Die Generaldirektion der öffentlichen Sicherheit ist im Bundesministerium für Inneres angesiedelt. Doch was sind die Aufgaben dieser Spezialeinheit? Als Team der Cobra wirst du für Einsätze, welche eine schwere bis sehr schwere Gefährdung aufweisen, eingesetzt. Einsätze, wie die Verhinderung von Terroranschlägen, Gewährleistung der Sicherheit von Staatsgästen und die Befreiung von Geiseln, gehören beispielsweise zu den Aufgaben. Mit einer einfachen Aufnahmeprüfung ist es nicht getan, regelmäßige Schulungen und auch Trainings stehen an der Tagesordnung. Die körperliche und geistige Fähigkeit von Cobra-Beamten muss laufend verbessert werden. Die Rekrutierung von neuen Teammitgliedern ist ziemlich komplex und hat mit klassischen Aufnahmeprüfungen der Polizei wenig zu tun. Damit eine Bewerbung überhaupt in Frage kommt, ist es erforderlich, dass im üblichen Polizeidienst Erfahrung gesammelt wird. Jedem Beamten der Polizei steht es zu, sich für diese Position zu bewerben. Die Personalabteilung der Cobra prüft alle Bewerbungen gewissenhaft und trifft die erste Vorauswahl für mögliche Kandidaten. Im weiteren Verlauf müssen die Bewerber einen Leistungstest absolvieren, welcher eine körperliche und geistige Prüfung beinhaltet.

Verdienst Cobra

Der Verdienst setzt sich auch hier aus einem Bruttogehalt und diversen Zulagen zusammen. Je nach Gehaltsstufe gibt es ein fixes Bruttogehalt. Wie hoch letztendlich dein monatliches Gehalt ist, richtet sich nach deinen Überstunden und Zulagen. Auf alle Fälle ist zu sagen, dass der Verdienst in dieser wichtigen Einheit nicht zu kurz kommt. 

Flugpolizei

Die Flugpolizei in Österreich ist eine weitere Spezialeinheit und hat ein vielfältiges Aufgabengebiet, welches sich auf kriminal- und sicherheitspolizeiliche Angelegenheiten bezieht. 

  • Such- und Rettungsflüge sind Teil der täglichen Aufgaben. 
  • Im Rahmen der Verbrechensbekämpfung werden Bodenkräfte von der Flugpolizei aus der Luft unterstützt.
  • Bei Großveranstaltungen wird die Überwachung ebenso aus der Luft durchgeführt.
  • Die Flugpolizei ist eine unterstützende Einheit im Bereich des Zivil- und Katastrophenschutzes.
  • Die Feuerwehr erhält ebenso Unterstützung, wie unter anderem für die Brandbekämpfung und auch für Naturkatastrophen.
  • Eine weitere Aufgabe ist die Such- und Rettungsaktion von vermissten Personen wie zum Beispiel im alpinen Gelände.

Verdienst Flugpolizei

Dein Gehalt richtet sich, wie bei allen Spezialeinheiten, nach deiner Verwendungsgruppe, deiner Funktion und der Gehaltsstufe. Zulagen, wie die Funktionszulage, die Wachdienstzulage und auch der Mehrstundenzuschlag sind hinzuzufügen. Als Flugpolizist ist es auf alle Fälle möglich, ein sehr gutes Gehalt zu erwirtschaften.

Kriminalpolizei 

Eine weitere Spezialeinheit ist die Kriminalpolizei (umgangssprachlich auch Kripo genannt), welche ein breit gefächertes Aufgabengebiet hat. Kriminalpolizisten gehören dem Exekutivdienst an. Auch für diese Einheit gibt es eine Ausbildung, welche zu absolvieren ist. Die Kriminalpolizei kommt überall dort zum Einsatz, wo es sich unter anderem um Einbrüche, Betrugsfälle und Gewalttaten handelt. Die Aufgabenfelder umfassen:

  • Ermittlungen im Zuge eines Brandes
  • Die Bekämpfung von Menschenhandel und Wirtschaftsdelikten
  • Ermittlung im Drogenhandel
  • Die Terrorismusbekämpfung

Kriminalbeamte sind nicht nur im Außendienst, sondern auch oft am Schreibtisch zu finden. Die Erstellung von Protokollen und das Ausführen von Telefonaten gehören zum Alltag.

Nun stellt sich die Frage, welche Voraussetzung zu erfüllen sind, um Teil des Teams zu werden. Eine mehrjährige Berufserfahrung im Polizeidienst, sowie die Absolvierung eines Tests ist ausschlaggebend. Bevor du deine Karriere als Kriminalbeamter starten kannst, ist die Ausbildung zum dienstführenden Beamten (Verwendungsgruppe E2a) abzuschließen. Die Ausbildung selbst dauert sechs Monate und es wird gemäß Datenschutzgesetz der kriminalpolizeiliche Aktenindex gelehrt. Für diese Spezialeinheit ist kein Studium notwendig. Erst wenn du in die Verwendungsgruppe E1 (leitende Beamte) aufsteigen möchtest, ist es erforderlich, ein erfolgreich abgeschlossenes Studium vorzuweisen. 

Verdienst Kriminalpolizei

Das Gehalt, welches für Kriminalpolizisten vorgesehen ist, setzt sich aus dem Bruttogehalt, der Funktion, der Verwendungsgruppe, als auch von Mehrstunden, Funktionszulagen, Wachzulagen und vielem mehr zusammen. In der Verwendungsgruppe E2a, Gehaltsstufe 1, beträgt das Bruttogehalt ungefähr 2.000,Euro. 

Weitere Spezialeinheiten und Polizei Österreich Dienstgrade

See- und Stromdienst

Die Spezialeinheit für den See- und Stromdienst ist für die Überwachung des Motorboot- und Schiffsverkehrs und für Fischerkontrollen zuständig. Außerdem gehört auch die Überwachung des Badebetriebs und die Überwachung der Grenzkontrollen dazu. Eine weitere wichtige Aufgabe sind die Landganggenehmingungen für Boots- und Landstreifen.

Um ein Teil dieser Spezialeinheit werden zu können, muss die Grundausbildung positiv absolviert worden sein, eine Außendiensterfahrung vorliegen und ein Helferschein der österreichischen Wasserrettung vorgelegt werden.

Alpinpolizei

In Österreich bestehen etwa zwei Drittel der Landschaft aus alpinem Gelände. Dies stellt eine besondere Herausforderung dar und hierfür wird gut ausgebildetes und leistungsfähiges Personal benötigt. Aus diesem Grund wurde die Spezialeinheit „Alpinpolizei” (AEG Alpine Einsatzgruppen) gegründet. Jährlich gibt es um die 7.000 Unfälle, welche im alpinen Raum entstehen. In Österreich allein gibt es 32 alpine Einsatzgruppen mit 492 Mitgliedern. Alle Bereiche des Alpinsports, wie zum Beispiel Skifahren und Bergsteigen, sind in dieser Einheit zu berücksichtigen. Nicht zu vergessen sind die Flugunfälle von Paragleitern und Liftunfälle. Die Erhebung von Unfällen im alpinen Geländen, sowie die Anzeige- und Berichterstattung an die Gerichte, die Staatsanwaltschaft und Verwaltungsbehörden gehören zu den täglichen Aufgaben.

Fazit zu den Polizei Österreich Dienstgraden

Zusammenfassend ist zu sagen, dass sich die Polizei Österreich aus verschiedenen Dienstgraden und Spezialeinheiten zusammensetzt. Jeder Dienstgrad ist durch ein individuelles Abzeichen auf deiner Uniform gekennzeichnet. Die Aufgabengebiete sind äußerst vielfältig und abwechslungsreich. Bevor du dich für eine Laufbahn entscheidest, ist es notwendig, dass du dich mit den Aufnahmevoraussetzungen für die  Polizeigrundausbildung auseinandersetzt. Erfüllst du alle Voraussetzungen und deine Bewerbung war erfolgreich, steht der Polizeigrundausbildung nichts mehr im Wege. Danach solltest du Erfahrung sammeln und dir überlegen, welche Richtung du einschlagen möchtest. Ist es dein Ziel dienstführender oder leitender Beamter zu werden oder möchtest du für eine Spezialeinheit tätig sein? Wie unter anderem bei der Flugpolizei, der WEGA, der Cobra oder vielleicht doch bei der Polizeidiensthundeeinheit? Je nachdem für welche Richtung du dich entscheidest, kannst du dir sicher sein, dass du in jedem Bereich anspruchsvolle Aufgaben zu erfüllen hast und dich stetig weiterbilden kannst.

 

Das könnte dich noch interessieren

Aufnahmegespräch Polizei Österreich – Alles was du wissen solltest

Polizei Österreich Bewerbung – Alle Aufgaben und Abläufe

Schriftlicher Aufnahmetest der Polizei Österreich – Wie bestehe ich?

Polizei Eignungstest Österreich erfolgreich bestehen

 

Häufig gestellte Fragen/ FAQ

Welche Dienstgrade gibt es bei der Polizei in Österreich?

Nach der Grundausbildung hast du verschiedene Dienstgrade, welche du unter bestimmten Auflagen erreichen kannst. Gegliedert sind die Dienstgrade in folgende Verwendungsgruppen:

  • Absolventen der Polizeigrundausbildung (Verwendungsgruppe E2c)
  • Eingeteilte Beamte (Verwendungsgruppe E2b)
  • Dienstführende Beamte (Verwendungsgruppe E2a)
  • Leitende Beamte (Verwendungsgruppe E1)

Weiterhin gibt es etliche Spezialeinheiten, in welchen du nach Erfüllung der notwendigen Voraussetzungen, deine Karriere starten kannst.

Gibt es eine gewisse Ausbildung pro Dienstgrad?

Die Voraussetzungen und Anforderungen für die Dienstgrade sind unterschiedlich. So ist zum Beispiel für den Beruf als leitender Beamter (Verwendungsgruppe E1) ein Bachelorstudium erforderlich. Um eingeteilter Beamter (Verwendungsgruppe E2b) zu werden, ist der positive Abschluss der Grundausbildung notwendig. Genaue Informationen findest du im Abschnitt „Dienstgrade in Österreich”.

Welche Spezialeinheiten gibt es bei der Polizei in Österreich?

Es gibt einige Spezialeinheiten, welche die unterschiedlichsten Aufgaben haben. Zu den Spezialeinheiten zählen unter anderem die WEGA, die Diensthundeführer, die Kriminalpolizei und die Flugpolizei. Für die verschiedenen Einheiten gibt es unterschiedliche Aufnahmeverfahren. So sind meist spezifische Tests und Ausbildungen erforderlich. 

Gibt es bei der Polizei verschiedene Zulagen, welche bei dem Gehalt berücksichtigt werden?

Das Grundgehalt macht lediglich einen Teil deines tatsächlichen Gehalts aus. Je nachdem, welche Zulagen (Gefahrenzulage, Funktionszulage etc.) du erhältst und wie viele Überstunden du hast, desto höher wird dein monatliches Gehalt sein. Auf alle Fälle ist es möglich, je nach Dienstgrad und Funktion mehrere tausend Euro im Monat zu verdienen. 

Gibt es eine Grundausbildung bei der Polizei Österreich?

Ja, die Grundausbildung musst du absolvieren, um im Exekutivdienst arbeiten zu können. Die Ausbildung selbst dauert 24 Monate und setzt sich aus theoretischen und praktischen Teilen zusammen. Erst wenn die Grundausbildung positiv absolviert wurde, kann der Dienstgrad, je nach Anforderungen, gewechselt werden.

Gibt es verschiedene Abzeichen für die Dienstgrade?

Ja, je nach Dienstgrad und Funktion gibt es in Österreich verschiedenfarbige Sterne und Borten, welche auf die Uniform gestickt werden. Die Farben der Sterne können Platin, Silber und Gold sein. 

Klicken um Beitrag zu bewerten
[Gesamt: 201 Durchschnitt: 5]
Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email
Maxie Janice

Maxie Janice

Maxie unterstützt TestHelden.com im Marketing und bei der redaktionellen Erarbeitung unseres Magazins. Die Schilderung von Abläufen der verschiedensten Einstellungstests und mögliche Karrierewege im beruflichen Leben gehören zu ihren Kernthemen.