Pilotentest – Wie du ihn erfolgreich bestehst!

Pilotentest

Inhaltsverzeichnis

Der Pilotentest

Der Arbeitsplatz im Cockpit, ein Beruf, der für viele Bewerber als Traumberuf gilt. Als Pilot trägst du eine sehr hohe Verantwortung, nicht nur für das Flugzeug selbst, ganz besonders auch für die Passagiere und deine Crew. Nicht verwunderlich, dass die Anforderungen hoch sind und das Auswahlverfahren und besonders der Pilotentest es in sich haben. Im nachfolgenden Artikel beschäftigen wir uns mit dem Werdegang des Piloten, den Anforderungen und ganz besonders, dem Pilotentest, etwas genauer.

Der Pilot

Das Wort Pilot, abgeleitet vom französischen „pilote” und italienischen „pilota” bedeutet übersetzt „Steuerruder”. Ein Pilot, offiziell auch gern „Luftfahrzeugführer” genannt, ist eine Person, die dazu berechtigt ist, ein Luftfahrzeug zu steuern. Der Begriff Pilot wird heutzutage auch gern im übertragenen Sinne für andere Fahrzeugführer benutzt, um damit ihre Professionalität auszudrücken.

Möchtest du den Beruf des Piloten erlernen und Waren oder Personen durch die Luft befördern oder transportieren, kannst du zwischen unterschiedlichen Ausbildungswegen wählen. Der Pilotenberuf ist zwar keine anerkannte Berufsausbildung, denn die Verläufe und Inhalte sind nicht staatlich geregelt, jedoch verläuft in Deutschland die schulische Ausbildung einheitlich. Eine Ausbildung zum Piloten wird von privaten Flugschulen oder großen Flugunternehmen wie beispielsweise der Lufthansa Group angeboten. Die Ausbildung zum Piloten kostet in beiden Fällen mehrere tausend Euro, ist bei privaten Flugschulen jedoch um einiges teurer als bei Flugunternehmen. 

Grundsätzlich unterscheidet man beim Beruf des Piloten zwischen den Verkehrs- und den Berufsflugzeugführern. Als Berufsflugzeugführer ist man, je nach Lizenz, für die Steuerung von kleineren Flugzeugen zuständig oder wird als Co-Pilot in einer größeren Maschine eingesetzt. Verkehrsflugzeugführer hingegen, steuern große Flugzeuge eigenständig als Kapitän und benötigen hierfür zusätzliche Übungsstunden und Fluglizenzen. Sofern du dich dafür interessierst, einen Helikopter zu steuern, kannst du eine Ausbildung als Berufshubschrauberführer absolvieren.

Die Voraussetzungen für die Pilotenausbildung

Piloten benötigen eine hohe Leistungsstärke, gerade in dem hoch digitalisierten und technisierten Umfeld, welches ein Cockpit mittlerweile darstellt. Liebäugelst du also mit dem Beruf des Piloten, solltest du dich vor deiner Bewerbung bereits mit den hohen Anforderungen befassen. Grundsätzliche Voraussetzungen zeigen sich bereits während der Schulzeit. Wenn Mathematik, Physik und Englisch beliebte Schulfächer in deiner Mittel- bis Oberstufe waren, du technikbegeistert und körperlich fit bist, schaffst du bereits eine gute Grundlage. Als Pilot musst du handlungs- und sozialkompetent sein sowie emotional sehr stabil und belastbar. Teamfähigkeit, eine gute Raumorientierung, Merkfähigkeit, eine hohe Aufmerksamkeitsspanne und Wahrnehmungsgeschwindigkeit, Psychomotorik und Multi-Tasking-Fähigkeit sind Eigenschaften, die du mindestens auf einem durchschnittlichem, guten Niveau mitbringen musst. Auch körperlich verlangt der Beruf des Piloten dir einiges ab. Um als Pilot zu arbeiten, solltest du folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Mindestalter von 17 Jahren zum Bewerbungszeitpunkt, 18 Jahre zum Schulungsbeginn
  • Fließende Deutsch- und Englischkenntnisse
  • Körpergröße zwischen 1,65m und 1,98m aufgrund der räumlichen Bedingungen im Cockpit
  • Gutes Sehvermögen, höchstens +/- drei Dioptrien sind zulässig
  • Uneingeschränkter Reisepass
  • Unbefristete Aufenthaltsberechtigung innerhalb der EU und Schweiz mit uneingeschränkter Arbeitserlaubnis
  • Höchstens fünf Punkte im Verkehrszentralregister
  • Gute gesamte körperliche Verfassung
  • Medical Class 1 (fliegerärztliches Tauglichkeitszeugnis für Berufsluftfahrzeugführer mit ATPL, CPL oder MPL inklusive Drogen-Screening und Medical Class 3 für die Privatpilotenlizenz)
  • Überzeugende Berufsmotivation, Verantwortungsbewusstsein, Zuverlässigkeit, Disziplin und Teamfähigkeit
  • Je nach Fluggesellschaft Fachabitur/Abitur oder Realschulabschluss und abgeschlossene Ausbildung

Die oben genannten Voraussetzungen werden zum Teil mit Hilfe einer ärztlichen Tauglichkeitsuntersuchung getestet und du wirst zusätzlich auf Anzeichen von schweren, körperlichen Erkrankungen untersucht. Auch deine Sehstärke und ob du an einer Rot-Grün-Schwäche leidest, wird an dieser Stelle festgestellt. Sofern du an einer Rot-Grün-Sehschwäche leidest, bedeutet dies leider den Ausschluss vom Bewerbungsverfahren als Pilot.

Die Voraussetzungen für die unterschiedlichen Fluglizenzen

Die Unterschiede in den Anforderungen für die verschiedenen Fluglizenzen sind gering. Grundsätzlich musst du für eine Verkehrspilotenlizenz (ATPL = Airline Transport Pilot Licence) dieselben Voraussetzungen erfüllen wie für die Berufspilotenlizenzen MPL (Multi-Crew Pilot Licence) und CPL (Commercial Pilot Licence). Die MPL Lizenz ist eine Ergänzung der Berufspilotenlizenz CPL und der Verkehrspilotenlizenz (ATPL). Die theoretische Ausbildung aller drei Lizenzen ist nahezu gleich, die praktischen Phasen der MPL Lizenz richten sich jedoch stärker auf die Tätigkeit in einem 2-Mann-Cockpit. Die Flugschüler werden hierbei zielgerichtet auf den Linienbetrieb vorbereitet. Als Pilot mit einer CPL Lizenz bist du berechtigt, alle Luftfahrzeugtypen zu führen, die von lediglich einem Piloten betrieben werden dürfen. Die Voraussetzung hierfür ist der Erwerb der Privatpilotenlizenz.

Strebst du eine Karriere als Berufspilot bei der European Flight Academy der Lufthansa Group an, benötigst du das Abitur oder Fachabitur und fließendes Deutsch. Darüber hinaus benötigst du im idealfall bereits ausreichend Englischkenntnisse, da die theoretischen Ausbildungsinhalte auf Englisch unterrichtet werden. Bei deiner Bewerbung zum angehenden Piloten musst du jedoch deine Sprachkenntnisse noch nicht unter Beweis stellen.

Interessierst du dich für eine Ausbildung zum Verkehrsflugzeugführer, benötigst du mindestens einen Realschulabschluss und eine bereits abgeschlossene Ausbildung. Auch hier solltest du über gute Englischkenntnisse verfügen.

Deine Bewerbung für die Pilotenausbildung

Auch im Bereich der Pilotenausbildung wird das System der Online-Bewerbung immer häufiger verwendet. Die offizielle Flugschule von der Lufthansa Group, die European Flight Academy, betreibt mittlerweile sogar ein eigenständiges Bewerberportal. Die Lufthansa Group ist der größte, europäische Airline-Verbund.

Sofern du dich für eine Pilotenausbildung entscheidest und dich dafür bewerben möchtest, benötigst du nachfolgende Unterlagen:

  • Das Anschreiben
    • Dein Anschreiben sollte leicht zu lesen, klar und verständlich sein und als Erstes ins Auge fallen
  • Der Lebenslauf
    • Dein Lebenslauf ist das Herzstück deiner Bewerbungsunterlagen und bietet einen kompakten Überblick über deine schulischen Leistungen sowie deine beruflichen Stationen.
  • Die Zeugnisse, Zertifikate und Nachweise
    • Zu guter Letzt ordnest du Kopien deiner Schul-, Studien- und Arbeitszeugnisse ein und fügst polizeiliche Führungszeugnisse, ärztliche Untersuchungen und Ähnliches hinzu.

Bei einigen Fluggesellschaften findet bereits ein erster Onlinetest statt, durch den du dich mit Bestehen für das nachfolgende Auswahlverfahren qualifizieren kannst.

Das Auswahlverfahren für den Pilotentest

Sofern du alle Kriterien und Anforderungen erfüllst, startet das Auswahlverfahren für die Ausbildung zum Piloten. Nicht nur für eine Ausbildung, auch wenn du bereits ein ausgebildeter Pilot bist, musst du bei einer Neueinstellung als „Ready Entry” den Pilotentest durchlaufen. Piloten bringen Kenntnisse und Fähigkeiten aus unterschiedlichen Bereichen mit, weshalb das Auswahlverfahren alles andere als einfach ist. Aus diesem Grunde solltest du dich ausreichend auf das Auswahlverfahren vorbereiten. Viele Fluglinien nutzen für das Auswahlverfahren einen Pilotentest, den sogenannten DLR-Test. Der Pilotentest gilt als sehr schwierig und benötigt eine intensive Vorbereitungszeit. Nur rund fünf Prozent aller teilnehmenden Kandidaten bestehen im Durchschnitt den DLR Pilotentest. Der DLR Pilotentest wird vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Hamburg durchgeführt und in zwei Abschnitte unterteilt. Der erste Abschnitt ist die Berufsgrunduntersuchung, welche mit Tests am Computer stattfindet, der zweite Teil ist die Firmenqualifikation inklusive psychologischen Tests und der Bestimmung von Persönlichkeitsmerkmalen. Da du als Pilot auch körperlich fit sein musst, zählt auch eine medizinische Untersuchung – ein Screening – zu den Bestandteilen des Pilotentests. Besitzt du bereits eine Fluglizenz, stellst du dein Können mit Hilfe eines Tests im Flugsimulator unter Beweis.

Die Berufsgrunduntersuchung (BU) mit computergestützten Tests und Aufgaben

Der erste Teil des Pilotentests ist die Berufsgrunduntersuchung (BU), welche du bestehen musst, um an den folgenden Teilen des Pilotentests teilnehmen zu können. Im ersten Abschnitt des DLR Pilotentests musst du verschiedene Aufgaben am Computer bearbeiten. Während der Berufsgrunduntersuchung werden zum Beispiel deine Reaktionsgeschwindigkeit, deine Geschicklichkeit aber auch dein Allgemeinwissen überprüft. Als Pilot musst du in der Lage sein, Mehrfacharbeit in dynamischen, komplexen Situationen zu meistern und eine psychomotorische Begabung aufweisen. Auch dein Verhalten in Einzel- oder Gruppensituationen wird getestet. Während der BU wirst du in nachfolgenden Themen geprüft:

  • Englische Sprachkenntnisse (Grammatik und Wortschatz)
  • Mathematikkenntnisse
  • Technisch-physikalisches Grundwissen
  • Logisches Denken und Rechenfertigkeit
  • Technisches Verständnis für die Funktionen von einfachen Systemen und Vorrichtungen
  • Merkfähigkeit
  • Räumliches Orientierungsvermögen
  • Aufmerksamkeit und Konzentrationsvermögen
  • Mehrfacharbeit und Psychomotorik
  • Relevante Persönlichkeitsmerkmale

Sofern du alle Tests und Aufgaben erfolgreich gemeistert hast, wirst du zum zweiten Teil, der Firmenqualifikation, eingeladen. Über dein Abschneiden in der Berufsgrunduntersuchung wirst du schriftlich informiert.

Die Firmenqualifikation (FQ) und der psychologische Test

Als Pilot benötigst du eine gefestigte, starke Persönlichkeit, um auch in stressigen oder Notsituationen einen klaren Kopf zu bewahren und die richtigen Entscheidungen zu treffen. Aus diesem Grunde ist ein sehr wichtiger Bestandteil des Pilotentests die Überprüfung deiner Persönlichkeitsmerkmale. Nachdem im Jahre 2015 ein Flugzeug von Germanwings abstürzte und 150 Opfer mit sich zog, wurde sehr viel über die psychologische Vorgehensweise beim Pilotentest diskutiert. Grund der Diskussionen war, dass der Copilot der Germanwings Maschine Verursacher des Absturzes war und diesen mit einer bewussten Handlung vorsätzlich ausführte.
Während des psychologischen Teils des Pilotentests werden dir keine Fragen zu einer eventuellen psychischen Erkrankung gestellt. Auch wird in diesem Verfahren nicht überprüft, ob du selbstmordgefährdet bist oder möglicherweise unter Depressionen leidest. Zwar gibt es im klinischen Bereich Methoden, um dies zu überprüfen, jedoch sind diese nicht vollkommen aussagekräftig. Während der Firmenqualifikation und dem psychologischen Test werden Eigenschaften wie z. B. deine Teamfähigkeit und dein Durchsetzungsvermögen überprüft.
Mit Hilfe von Plausibilitätskontrollen werden deine Antworten während des Pilotentests grob nach Falschangaben gefiltert. Als Bewerber musst du während des Pilotentests verschiedene Fragebögen ausfüllen und ein Assessment Center durchlaufen. In diesem werden speziell deine sozialen Fähigkeiten getestet. Beispielsweise wirst du in einem Gruppenspiel beweisen, wie konfliktfähig du bist, ob du über ausreichend Einfühlungsvermögen verfügst und ob du mit Argumenten überzeugen kannst.
Darüber hinaus wird während eines Streitgesprächs überprüft, ob du standhaft bist und auch deine diplomatischen Fähigkeiten werden getestet. Nachdem du auch diesen Teil erfolgreich bestanden hast, erwartet dich eine letzte Hürde, das Einzelinterview. Bei dem Einzelinterview des Pilotentests testet die DLR-Auswahlkommission und ein Vertreter der Airline nachfolgende Anforderungsmerkmale:

  • Selbstreflexion
  • Kooperationsverhalten
  • Motivation und Engagement
  • Disziplin und Zuverlässigkeit
  • Steuerungs- und Koordinationsfähigkeiten
  • Belastbarkeit

Plane für die Berufsgrunduntersuchung (BU) einen vollen Tag ein, an welchem früh begonnen und spät geendet wird. Die Firmenqualifikation (FQ) erstreckt sich sogar über zwei Tage, für die du jeweils ca. fünf Stunden Zeit einplanen solltest. 

Das A und O: deine richtige Vorbereitung für den Pilotentest

Dass der Pilotentest als einer der schwersten und anspruchsvollsten Einstellungstests Deutschlands gezählt wird, ist kein Mythos. Bereits im Vorwege ist bekannt, dass nur ein geringer Anteil der Bewerber den schwierigen Pilotentest bestehen wird. Du solltest bei deiner Vorbereitung berücksichtigen, dass du am Pilotentest nur ein einziges Mal teilnehmen darfst. Bereite dich rechtzeitig und ausreichend auf den Test vor und ziehe eventuell alte Schulmaterialien hinzu, um Mathematik-, Grammatik- und eventuell auch Sprachkenntnisse aufzufrischen. Trainiere deine Mehrfach-Merkfähigkeit sowie deine Reaktionsschnelligkeit mit Hilfe von Übungen und nehme, sofern du kannst, eine zweite Person zum Überprüfen hinzu.

Entscheidend für deine Vorbereitung ist die Fluggesellschaft, da die Pilotentests der Airlines sich zum Teil sehr deutlich voneinander unterscheiden. Daher ist es ratsam, dass du dich so zielgerichtet wie es dir möglich ist, über das Auswahlverfahren des Pilotentests deiner gewählten Fluggesellschaft informierst. 

Für den DLR-Pilotentest kannst du dich online vorbereiten. Auch bei uns findest du passende Hilfen hierzu. Schaue dir gern unsere Artikel Mathematik Einstellungstest, Grammatiktest und Der Logiktest an. Um dich bei deiner Vorbereitung bestmöglich zu unterstützen, findest du bei uns einen Piloten Einstellungstest Online-Testtrainer. Eine weitere Möglichkeit, dich intensiv auf den Pilotentest vorzubereiten, ist die Belegung eines speziellen Seminars. Hierbei hast du jederzeit die Möglichkeit, Fragen zu stellen und alle Inhalte werden didaktisch aufbereitet. Wissenslücken in den Fächern Physik, Mathematik und Englisch werden geschlossen und die verschiedenen Themen werden im Detail aufgearbeitet. Die angebotenen Seminare gehen meist mehrere Tage und sind kostenintensiv, da eventuell Verpflegung und Unterkunft zu den Lehrgangskosten hinzukommen. Sie bieten aber eine intensive Vorbereitung. Die Lufthansa Group bietet dir beispielsweise ein Vorbereitungsseminar, den Lufthansa Group Qualification Eignungstest, in welchem du die wichtigen Grundlagen vermittelt bekommst. Während des Seminars erhältst du Feedback zu deinen Leistungen und wie du dich in der Gruppe verhältst. Um die nötigen Soft Skills, wie z. B. Fähigkeiten zur Stressbewältigung, Analytik, Teamwork und Entscheidungsfindung, zu entwickeln, reicht üblicherweise ein einmaliges Seminar nicht aus. Diese Soft Skills sind später im Assessment Center jedoch unabdingbar und natürlich auch im Pilotenalltag sehr wichtig. Da du den Pilotentest einer Airline nur einmal in deinem Leben antreten darfst, lohnt es sich im Vorwege, in deine Vorbereitungszeit zu investieren.

Beispielfragen des Pilotentests

Nachfolgend findest du einige Beispielfragen zu unterschiedlichen Themen, die im Pilotentest behandelt werden.

Allgemeinwissen/Technisch-physikalisches Verständnis

  • Welches Metall wird bei Zimmertemperatur flüssig?
    1. Blei
    2. Kupfer
    3. Zink
    4. Quecksilber
    5. Keine Antwort ist korrekt.
  • Was verbirgt sich hinter dem Wort Elektron?
    1. Ein elektrisch geladenes Proton
    2. Ein chemisches Element
    3. Ein negativ geladenes Elementarteilchen
    4. Ein elektrisch geladenes Neutron
    5. Keine Antwort ist korrekt.

Englisch Kenntnisse/Fremdsprachen

  • Was bedeutet das englische Wort „eventually”?
    1. Schließlich
    2. Festlich
    3. Möglicherweise
    4. Unabhängig
    5. Gelegentlich
  • Was ist die korrekte englische Schreibweise für 08:45 Uhr?
    1. A quarter to nine
    2. Three quarters past eight
    3. A quarter-hour before nine
    4. Eight fifty-four
    5. Keine Antwort ist korrekt.

Mathematik/Gemischte Aufgaben

  • Herr Mayer verbraucht auf 100km mit seinem PKW genau acht Liter. Wie viel Liter würde er, bei selbigem Fahrverhalten, bei einer Strecke von 250km benötigen?
  1. 18 Liter
  2. 15 Liter
  3. 28 Liter
  4. 20 Liter
  5. Keine Antwort ist korrekt.
  • Herr Müller erhielt in fünf Monaten auf eine Festgeldanlage von 48.000€ Zinsen im Wert von 1.200€. Welchen Zinssatz hat die Bank hierfür veranschlagt?
  1. Fünf Prozent
  2. Sechs Prozent
  3. Vier Prozent
  4. Sieben Prozent
  5. Keine Antwort ist korrekt.

Konzentrationsvermögen

Nachfolgend findest du jeweils zwei Rechenaufgaben, welche du lösen musst. Ist das Ergebnis aus der ersten Reihe größer, als das der unteren Reihe, so musst du das untere vom oberen Ergebnis subtrahieren. Ist dem nicht so, addiere beide Ergebnisse.

  • 8 + 15 – 2

6 + 14 – 4

= ?

  1. 5
  2. 2
  3. 9
  4. 39
  5. 37
  • 6 + 7 – 2

16 + 7 – 6

= ?

  1. 7
  2. 6
  3. 9
  4. 28
  5. 32

Logisches Denken

Anbei siehst du eine Matrix mit insgesamt acht Figuren.

Bildschirmfoto 2021 02 16 um 13.36.19

Setze ein X hinter die Figur, die das Fragezeichen logisch ersetzt.

Bildschirmfoto 2021 02 16 um 13.36.24

Räumliches Vorstellungsvermögen

Gebe an, aus wie vielen Flächen sich der nachfolgende Körper zusammensetzt.

Bildschirmfoto 2021 02 16 um 13.36.28

  1. 7
  2. 6
  3. 10
  4. 8
  5. Keine Antwort ist korrekt.

Fazit

Damit du beim Pilotentest ein sehr gutes Ergebnis ablieferst, ist die richtige Vorbereitung unabdingbar. Der Weg ist lang und anstrengend, aber diese harte Hürde zu meistern, wird, sofern du es geschafft hast, mit dem Weg ins Cockpit belohnt. Die Schwierigkeit des Pilotentests ist hoch angesetzt, da du als Pilot eine enorme Verantwortung für viele Menschen, Tiere, Gegenstände und natürlich das Flugzeug trägst. Als Arbeitgeber werden die Anforderungen hoch gesetzt, damit nur die besten Bewerber letztendlich auch im Cockpit landen und diese Verantwortung tragen. Nur wenige Bewerber schaffen es, den anspruchsvollen Pilotentest zu bestehen. Deine Erfolgsaussichten kannst du mit einer guten Vorbereitung enorm steigern, in dem du frühzeitig mit dem Lernen beginnst. Wir hoffen, dass wir dir mit diesem Artikel einen guten Einblick in den Pilotentest gewähren konnten und wünschen dir viel Erfolg! 

 

Das könnte dich auch interessieren

Fluglotsen Einstellungstest Vorbereitung

Der Logiktest – Alle Informationen und Übungen

IQ Mensa Test – Was erwartet dich alles?

Psychologischer Eignungstest – So meisterst du ihn ganz bestimmt!

DGP Test – Informiere dich über alles Wichtige

Häufig gestellte Fragen/ FAQ

Wie lange dauert ein Pilotentest?

Mit welcher Länge du beim Pilotentest rechnen musst, ist von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich. Plane aber eine Prüfungszeit von mindestens drei Tagen ein. Wird der DLR-Pilotentest eingesetzt, so wird für die Berufsgrunduntersuchung ein voller Tag angesetzt, für die Firmenqualifikation sogar zwei Tage.

Kann ich den Pilotentest bei Nichtbestehen wiederholen?

Nein, den Pilotentest kannst du nur ein einziges Mal absolvieren. Aus diesem Grunde ist die richtige Vorbereitung wichtig.

Reicht es, wenn ich mich eine Woche auf den Pilotentest vorbereite?

Der Pilotentest gilt als einer der schwierigsten Einstellungstests. Da du diesen nur ein einziges Mal machen darfst, solltest du dich ausreichend auf den Pilotentest vorbereiten. Die gestellten Aufgaben sind umfangreich und gehen auch über viele verschiedene Themen hinaus. Daher reicht eine Woche Vorbereitungszeit im Normalfall nicht aus. Plane dir hierfür ruhig mehrere Wochen Zeit ein.

Ich leide an einer Rot-Grün-Sehschwäche, kann ich trotzdem Pilot werden?

In der Regel führt eine Rot-Grün-Sehschwäche bereits zum Ausschluss einer Pilotenkarriere. Die gestellten körperlichen Anforderungen sind sehr hoch, genauso musst du aber auch mental stark, clever und belastbar sein. Um Pilot zu werden, darfst du z. B. keine Sehschwäche von mehr als +/- drei Dioptrien aufweisen.

Was kostet eine Pilotenausbildung und muss ich diese selbst tragen?

Strebst du eine Karriere als Pilot an, musst du dich darauf einstellen, dass du die Ausbildungskosten selbst finanzieren musst. Die Kosten für eine Pilotenausbildung belaufen sich auf mindestens 60.000€, wobei diese je nach Kenntnisstand, eigenem Lerntempo und Flugvorerfahrung unterschiedlich hoch ausfallen können.

Habe ich immer noch eine Chance, wenn ich einen Teil des Pilotentests nicht schaffe?

Um Pilot zu werden, musst du alle gestellten Bedingungen und Anforderungen erfüllen. Dies gilt für die Grundvoraussetzungen genauso, wie für den Pilotentest. Schaffst du beim Pilotentest einen Teil nicht, scheidest du aus dem weiteren Auswahlverfahren aus.

Klicken um Beitrag zu bewerten
[Gesamt: 1 Durchschnitt: 5]
Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email
Maxie Janice

Maxie Janice

Maxie unterstützt TestHelden.com im Marketing und bei der redaktionellen Erarbeitung unseres Magazins. Die Schilderung von Abläufen der verschiedensten Einstellungstests und mögliche Karrierewege im beruflichen Leben gehören zu ihren Kernthemen.