Luftsicherheitsassistent Einstellungstest und Aufgaben erhältst du hier!

Luftsicherheitsassistent Einstellungstest

Inhaltsverzeichnis

Luftsicherheitsassistent Einstellungstest

Bist du daran interessiert, in einem abwechslungsreichen und internationalen Umfeld zu arbeiten? Wolltest du schon immer am Flughafen arbeiten, wusstest aber nie so genau, in welcher Position und wie du das überhaupt anstellen sollst? Vielleicht ist der Beruf des Luftsicherheitsassistenten genau der richtige für dich! In diesem Artikel werden wir dir den Beruf vorstellen und dir erklären, was dich im Einstellungstest erwartet sowie inwiefern du dich darauf vorbereiten kannst.

Aufgaben eines Luftsicherheitsassistenten

Als Luftsicherheitsassistent bist du zuständig für die Sicherheit der Passagiere und Angestellten am Flughafen. Du führst die Handgepäckkontrolle sowie die Kontrolle der Passagiere durch und identifizierst gegebenenfalls gefährliche Gegenstände. Zusammen mit deinem Team weist du die Fluggäste auf die Sicherheitsmaßnahmen hin und erklärst ihnen den Ablauf der Kontrolle. Du begutachtest bei der Gepäckkontrolle den Inhalt des Handgepäcks der Passagiere und informierst deine Kollegen, wenn Auffälligkeiten auftreten. Bei der Personenkontrolle weist du die Passagiere durch den Sicherheitsscanner oder kontrollierst sie mittels eines Metalldetektors oder durch Abtasten. All diese Aufgaben tragen dazu bei, die Sicherheit am Flughafen und natürlich in der Luft zu garantieren. Hierbei arbeitest du im Schichtdienst, da die Luft- und Flughafensicherheit Tag und Nacht höchste Priorität hat.

Dein Arbeitgeber ist in der Regel der Sicherheitsdienstleister, der für den Flughafen zuständig ist. Zum Beispiel gibt es hier FRASEC, die für den Sicherheitsdienst am Frankfurter Flughafen (Fraport) zuständig sind oder I-SEC, die unter anderem in Hamburg Sicherheitsdienste stellen. Du kannst aber auch direkt bei einer Airline angestellt werden.

Ausbildung zum Luftsicherheitsassistenten: Was du mitbringen musst und was dich erwartet

„Luftsicherheitsassistent” ist in Deutschland keine anerkannte Berufsbezeichnung und somit handelt es sich bei der Ausbildung auch nicht um eine offizielle Berufsausbildung, sondern um eine Umschulung bzw. Weiterbildung. 

Voraussetzungen

Fachliche Vorkenntnisse im Bereich der Sicherheitsbranche bieten sich zwar an, sind aber nicht erforderlich. Du kannst also auch als Quereinsteiger als Luftsicherheitsassistent tätig werden. In der Regel solltest du entweder eine abgeschlossene Berufsausbildung haben oder mehrere Jahre in Folge bei einem Arbeitgeber in Vollzeit beschäftigt gewesen sein.

Die allgemeinen Voraussetzungen sind Folgende:

  • Polizeiliches Führungszeugnis 
  • Körperliche Fitness
  • Unbeeinträchtigtes Farbsehvermögen
  • Hauptschul- oder höherer Schulabschluss
  • Gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift
  • Grundlegende Englischkenntnisse
  • Wenn du nicht deutscher Staatsbürger bist, musst du eine Arbeitserlaubnis haben und gegebenenfalls dein Abschlusszeugnis übersetzen lassen, solltest du nicht in Deutschland zur Schule gegangen sein.
  • Das Mindestalter beträgt in manchen Fällen 18 und in anderen 21 Jahre.

Zu den Voraussetzungen kommt natürlich hinzu, dass du höflich und kundenorientiert bist. Außerdem solltest du relativ weltoffen und natürlich frei von Vorurteilen sein, denn dir werden jeden Tag viele Menschen verschiedener Nationalitäten begegnen. Teamfähigkeit ist ebenfalls sehr wichtig, da du mit deinem Team zusammenarbeitest und ihr abwechselnd alle Positionen durchlaufen müsst. Weiterhin solltest du ein gewisses Maß an Selbstsicherheit mitbringen, vor allem, wenn du Waffen- oder Sprengstoffkontrollen durchführst. Da du für die Sicherheit vieler Menschen mitverantwortlich bist, ist es außerdem wichtig, dass du verlässlich und verantwortungsbewusst bist. Im Übrigen solltest du dir darüber im Klaren sein, dass du im Schichtdienst arbeiten wirst und daher auch Flexibilität von dir gefordert wird.

Das lernst du während der Schulung

Die Umschulung zum Luftsicherheitsassistenten dauert normalerweise sechs Wochen bis drei Monate, je nachdem, von wem du ausgebildet wirst. Währenddessen lernst du die genauen Abläufe bei der Sicherheitskontrolle kennen. Du erlernst die Sicherheitsvorschriften und wirst in Waffen- und Sprengstoffkunde eingeführt. Du wirst außerdem in die rechtlichen Grundlagen deines zukünftigen Berufs eingeführt. Des Weiteren bringt man dir während der Schulung bei, wie Röntgenbilder zu analysieren sind und wie du eine Personenkontrolle durchführst. Dazu wird auch der angemessene Umgang mit den Fluggästen näher beleuchtet. Schließlich werden auch deine Englischkenntnisse aufgefrischt, insbesondere in Bezug auf Vokabular, das bei deiner Arbeit wichtig sein wird. 

Bewerbung und Einstellungstest

Deine Bewerbung zum Luftsicherheitsassistenten erfolgt in der Regel zunächst online. Wenn du den Anforderungen entsprichst, wirst du dann zu einem Auswahlverfahren beziehungsweise Einstellungstest eingeladen. Folgende Komponenten können dabei getestet werden:

  • Rot-Grün-Sehfähigkeit
  • Konzentration
  • Deutschkenntnisse
  • Englischkenntnisse
  • Räumliches Denkvermögen
  • Erinnerungsvermögen
  • Gegebenenfalls fachliche Fragen zur Luftsicherheit

Das kann auf den ersten Blick zunächst ziemlich einschüchternd wirken, aber keine Angst, so schlimm ist der Einstellungstest gar nicht. Im Detail ist der Test natürlich je nach Unternehmen verschieden, aber im Großen und Ganzen ähneln sich die Auswahlverfahren sehr. Der Test ist insgesamt recht praktisch angelegt. Deine Konzentration wird zum Beispiel geprüft, indem dir ein Video gezeigt wird, woraufhin du gewisse Details wiedergeben musst. Da es in deinem Job sehr wichtig sein wird, dass du immer aufmerksam bist, wird deine Merkfähigkeit getestet, zum Beispiel ebenfalls mit einem Video oder auch einem Text, dessen Inhalt du dann wiedergeben musst. Um deine Deutschkenntnisse zu prüfen, kann es sein, dass ein Diktat geschrieben wird oder du einen kleinen Aufsatz schreiben musst. Das Thema könnte hier beispielsweise eine Frage wie „Warum möchtest du Luftsicherheitsassistent werden?” sein.

Manchmal werden dir auch vor dem Test Unterlagen zugeschickt, die du dir im Voraus einprägen musst. Dabei kann es sich um Informationen handeln, die mit der Sicherheitskontrolle zu tun haben. Auch arbeitsrelevante englische Vokabeln wie „Please take off your jacket” (Bitte ziehen Sie Ihre Jacke aus) oder „Put your bag on the belt, please” (Legen Sie Ihre Tasche bitte auf das Band) können vorkommen. Diese Unterlagen solltest du auf jeden Fall beachten und am besten am Tag des Einstellungstests in- und auswendig können. 

Dein räumliches Denkvermögen wird meistens – praxisnah – dadurch getestet, dass du auf einem Röntgenbild bestimmte Gegenstände erkennen musst. Wenn du einen Englischtest machen musst, beschränkt sich dieser in der Regel auf Smalltalk und Floskeln, wie die vorher genannten, die du während der Arbeit immer wieder benutzen wirst.

Nach dem Eignungstest

Wenn du den schriftlichen Test hinter dir hast, steht nur noch ein Schritt zwischen dir und deinem Ausbildungsplatz: das Vorstellungsgespräch. Dies dient den Einstellern dazu, dich als Mensch kennenzulernen und deine Persönlichkeit einzuschätzen. Es ist also wichtig, dass du auch hierbei einen guten Eindruck hinterlässt. Du kannst vor allem Fragen bezüglich deiner Motivation, Luftsicherheitsassistent werden zu wollen, erwarten. Sei dir hierüber also am besten im Klaren.

Vorbereitung auf den Einstellungstest

Wenn dir im Voraus Unterlagen zugeschickt wurden, zu denen du beim Eignungstest geprüft werden wirst, ist das Wichtigste, dass du diese auch wirklich verinnerlicht hast. Aber auch für die anderen Testkomponenten kannst du dich zu einem gewissen Grad vorbereiten. Frische deine Englischkenntnisse etwas auf und mache ein paar Übungen zur deutschen Grammatik und Rechtschreibung. Um deine Merkfähigkeit zu trainieren, findest du viele Übungen im Internet. Wenn dir das Analysieren von Röntgenbildern am meisten Sorgen macht, dann recherchiere doch schon mal im Voraus solche Bilder und versuche, den Inhalt der Gepäckstücke zu bestimmen. Mit ein wenig Vorbereitung und dem richtigen Ehrgeiz schaffst du den Test bestimmt!

Fazit

Als Luftsicherheitsassistent hast du ein sehr abwechslungsreiches Arbeitsumfeld und bist für die Sicherheit der Fluggäste zuständig. Wenn du den Einstellungstest bestehst, hast du in nur wenigen Monaten die Ausbildung für den spannenden Job abgeschlossen und kannst gleich durchstarten. Wir wünschen dir viel Erfolg!

 

Das könnte dich noch interessieren

Feuerwehr Hamburg Einstellungstest mit Bravour bestehen!

Telekom Einstellungstest – Karriere bei Europas größtem Tele­kommunikations­unternehmen

Sehtest bei der Polizei – Fabsehschwäche, Brille und Tests

Polizeischule Absam Tirol – Ausbildung im beschaulichen Wallfahrtsort

CKCU-Test – Schon mal gehört, aber was hat es damit auf sich?

Häufig gestellte Fragen / FAQ

Was ist ein Luftsicherheitsassistent?

Ein Luftsicherheitsassistent arbeitet am Flughafen, wo er Sicherheitskontrollen durchführt. Er kontrolliert Fluggäste und ihr Handgepäck und ist somit für die Sicherheit der Personen am Flughafen mit zuständig.

Wie werde ich Luftsicherheitsassistent?

Wenn du als Luftsicherheitsassistent arbeiten willst, kannst du eine Schulung dazu machen. Diese wird entweder von dem Unternehmen, für das du arbeiten wirst (also ein Sicherheitsdienstleister oder eine Fluggesellschaft) oder von dir selbst finanziert. 

Was brauche ich, um Luftsicherheitsassistent zu werden?

Da es sich um eine Umschulung beziehungsweise Weiterbildung handelt und nicht um eine komplette Berufsausbildung, brauchst du eine abgeschlossene Ausbildung oder mehrere Jahre Vollzeit Berufserfahrung beim gleichen Arbeitgeber. Du musst außerdem einen Hauptschulabschluss oder höher nachweisen und ein polizeiliches Führungszeugnis vorlegen. Dazu kommt körperliche Fitness, uneingeschränktes Farbsehvermögen und natürlich charakterliche Züge wie Höflichkeit und Teamfähigkeit, die dieser Job erfordert.

Wie lange dauert die Ausbildung zum Luftsicherheitsassistenten?

Die Ausbildungsdauer unterscheidet sich je nachdem, wo du sie abschließt. In der Regel dauert sie jedoch zwischen sechs Wochen und drei Monaten.

Klicken um Beitrag zu bewerten
[Gesamt: 1 Durchschnitt: 5]
Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email
Maxie Janice

Maxie Janice

Maxie unterstützt TestHelden.com im Marketing und bei der redaktionellen Erarbeitung unseres Magazins. Die Schilderung von Abläufen der verschiedensten Einstellungstests und mögliche Karrierewege im beruflichen Leben gehören zu ihren Kernthemen.