TMS – Test für medizinische Studiengänge mit Bestpunktzahl abschließen!

TMS

Inhaltsverzeichnis

Der Test für medizinische Studiengänge – der TMS

Medizinische Studiengänge sind sehr beliebt. Auf einen Studienplatz kommen zeitweise bis zu fünf Bewerber. Damit bist du selbst mit einem Einser-Abitur nicht auf der sicheren Seite. Die Bundesländer haben zum Teil sehr stark abweichende Bewertungsmaßstäbe für die Benotung. Daher ist die Abiturnote nicht der objektivste Maßstab, um die Eignung für einen Studienplatz festzustellen. Um die individuelle Eignung der Bewerber für die medizinischen Studiengänge zu erkennen, wurde 1986 der TMS eingeführt. Der TMS geschieht auf freiwilliger Basis. Was genau der TMS-Test ist, wie er aufgebaut ist und warum du ihn in Erwägung ziehen solltest, erläutern wir dir in diesem Artikel.

Grundsätzliche Informationen zum TMS

Der Test für medizinische Studiengänge (TMS) soll, wie bereits erwähnt, deine Eignung für medizinische Studiengänge testen. Dabei wird kein Fachwissen abgefragt. Vielmehr geht es um die Fähigkeiten, die du im Studium benötigst. Dazu gehört beispielsweise das Erfassen und Interpretieren von komplexen Informationen und eine gute Merk- und Konzentrationsfähigkeit.

Du kannst den TMS jährlich im Mai absolvieren. Eine Teilnahme ist jedoch nur einmal möglich. Die Anmeldung erfolgt online über die Internetseite der Universität Heidelberg. Beachte, dass du dich für den Test bis spätestens 15. Januar beworben haben musst. Mittlerweile gibt es deutschlandweit mehrere Testzentren, vor allem an Universitäten und Hochschulen. Bei der Anmeldung kannst du einen passenden Testort für dich wählen. Der TMS dauert über fünf Stunden, in welchen du die verschiedenen Aufgaben bearbeiten musst. Nachdem du den Test abgeschlossen hast, wird er zur Auswertung an das Institut für Test- und Begabungsforschung (ITB) gesendet. Ab dem 30. Juni stehen dann die Testergebnisse zum Abruf bereit. Dafür erhältst du einen Zugangscode für deinen persönlichen Account. Wichtig ist, dass du anschließend das Ergebnis ausdruckst und gut aufbewahrst. 

Dein Testergebnis wird sehr ausführlich dargestellt. Zuerst werden dir die Ergebnisse jeder Aufgabengruppe gezeigt. Das Ergebnis wird dabei nicht als Punktzahl angezeigt, sondern ob du überdurchschnittlich, durchschnittlich oder unterdurchschnittlich abgeschnitten hast. Im Anschluss erhältst du dann die Bewertung deiner Gesamtleistung. Die Gesamtleistung wird zuerst ebenfalls im Vergleich zu den anderen Teilnehmern beurteilt. Daraufhin wird dein Ergebnis, sowohl das Gesamtergebnis als auch die Ergebnisse der jeweiligen Aufgabengruppen, als Testwert, Prozentrang und Notenäquivalent dargestellt. 

  • Der Testwert zeigt an, wie gut du den Test abgeschlossen hast. Etwa 68 Prozent der Teilnehmenden erreichen einen Testwert zwischen 90 und 110. Der bestmögliche Testwert liegt bei 130. 
  • Der Prozentrang dient als direkter Vergleichswert zu anderen Teilnehmern. Dabei gibt zum Beispiel der Wert 80 an, dass 80 Prozent aller Teilnehmenden entweder gleich gut oder ein niedrigeres Ergebnis erzielt haben. 20 Prozent haben besser abgeschlossen.
  • Das Notenäquivalent entspricht dem normalen Notensystem der Schulen. Deine Ergebnisse werden in Noten umgerechnet. Die Note Eins ist dabei die Bestnote, während Sechs die schlechteste ist. 

Wie stark die Hochschulen den TMS in ihr Auswahlverfahren einbinden, entscheidet jede Hochschule individuell. Aktuell nutzen rund 50 Prozent aller Universitäten und Hochschulen, die medizinische Studiengänge anbieten, den TMS – Tendenz steigend. Das heißt, an all diesen Universitäten kannst du durch die Teilnahme am TMS deine Chancen verbessern. Pflicht ist es jedoch weiterhin bei keiner Universität.

Nutzen

Es gibt einige gute Gründe, wieso du dich für den TMS anmelden solltest: 

  • Es ist zum Teil bereits zwei Jahre im Voraus veröffentlicht, wann der TMS stattfindet. Dadurch hast du eine sehr gute Planbarkeit. 
  • Die Teilnahme am TMS ist freiwillig. Daher ist eine Verschlechterung aufgrund des TMS nicht möglich. Sollte der Test deine Chancen vermindern, wird er nicht berücksichtigt. Außerdem obliegt es dir, ob du das Testergebnis deinen Bewerbungsunterlagen beilegst oder nicht. 
  • Schneidest du gut im Test ab, verbessern sich deine Chancen auf einen medizinischen Studienplatz zum Teil erheblich! Wenn du beispielsweise unter den besten zehn Prozent der Teilnehmer bist, werden dir an manchen Universitäten bis zu 0,8 Notenpunkte angerechnet. Selbst wenn du nicht unter die Top-Zehn Prozent kommst, verbesserst du deine Chancen dennoch. 
  • Da das Testergebnis nie verfällt, kannst du dich im Folgejahr erneut für einen Studienplatz bewerben, falls es beim ersten Mal nicht funktioniert hat. 

Nachteile

Was spricht gegen die Teilnahme am TMS? 

  • Der Test ist nicht kostenfrei. Du musst die Teilnahmegebühr in Höhe von 100 Euro direkt nach deiner Anmeldung überweisen. Solltest du bis zur Zahlungsfrist die Gebühr nicht überwiesen haben, wirst du nicht zur Teilnahme zugelassen. 
  • Eine Teilnahme ist nur ein einziges Mal möglich. Solltest du den Test also mit einem unbefriedigenden Ergebnis abschließen, besteht keine Wiederholungsmöglichkeit. 
  • Zum TMS werden nicht alle Schüler zugelassen. Du musst die allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife entweder bereits abgeschlossen haben oder spätestens im darauffolgenden Schuljahr abschließen. Speziell für Schüler, die den Test in ihrem letzten Schuljahr ablegen möchten, ist der Prüfungszeitraum sehr kritisch. Die Abiturprüfungen finden normalerweise Ende April statt. Im Mai dann direkt den TMS zu absolvieren, kann unter Umständen sehr stressig werden – wodurch die Leistungen in beiden Prüfungen leiden kann. 
  • Solltest du dich am Testtag nicht gut fühlen, musst du den Test nicht absolvieren. Eine Abmeldung ist nicht erforderlich und auch nicht möglich. Die Teilnahmegebühren werden jedoch einbehalten. Du hast keinen Anspruch auf Rückerstattung. Bei Nichtteilnahme kannst du dich jedoch für das Folgejahr erneut anmelden. Die Gebühren musst du dann natürlich erneut bezahlen. 

Ablauf am Testtag

Der Testtag des TMS ist immer am Wochenende. Du solltest zwischen 08:00 und spätestens 09:30 Uhr im Testzentrum eintreffen, welches du erst gegen 17:00 Uhr wieder verlassen wirst. Der späteste Einlass wird um 09:45 gewährt, wer später kommt, wird nicht mehr eingelassen, auch wenn es eine unverschuldete Verspätung ist. 

Dein erster Weg nach Einlass führt dich zu den Registrierungstischen. Dort wird deine Anmeldung, dein Lichtbildausweis und falls du minderjährig bist, die Einverständniserklärung deiner gesetzlichen Vertreter kontrolliert. Sobald du die Registrierung abgeschlossen hast, darfst du in den Testraum und dir einen Platz auswählen. An deinem Platz muss die ganze Testzeit über dein Ausweis und deine Einladung gut sichtbar auf dem Tisch liegen. 

Solltest du unerlaubte Gegenstände bei dir haben, die nicht in den Testraum dürfen, steht dir eine überwachte Garderobe zur Abgabe zur Verfügung.

Ab 09:35 beginnt die Begrüßung. Um 09:45 werden die allgemeinen Hinweise zur Bearbeitung des TMS erläutert, und sobald dies abgeschlossen ist, wird der Test begonnen. 

Der Test wird um circa 13:00 Uhr für die einstündige Mittagspause unterbrochen. Während der Mittagspause hast du Zugang zur Garderobe und darfst dich frei bewegen. Nach Beendigung der Mittagspause um etwa 14:00 findet eine erneute Einlasskontrolle statt. Denke daran, dass du alle unerlaubten Gegenstände erneut rechtzeitig in der Garderobe abgibst! Du musst dich nach der Kontrolle wieder an deinen vorherigen Platz begeben. 

Die aktive Testphase endet gegen 16:45. Du darfst allerdings erst deinen Platz verlassen, wenn alle Prüfungsunterlagen eingesammelt wurden. 

Während des Tests gibt eine der Aufsichtspersonen bekannt, wann zur nächsten Aufgabengruppe umgeblättert werden muss. Du darfst während der Prüfung nicht frei zwischen den Aufgabengruppen blättern – tust du es trotzdem, gilt dies als Täuschungsversuch.

Bei einem Täuschungsversuch bekommst du normalerweise zuerst eine gelbe Karte, also eine Verwarnung. Nur bei deutlichen Täuschungsversuchen oder bei Wiederholung wirst du aus dem Test ausgeschlossen. Die Konsequenz ist entweder, dass du den aktuellen Prüfungsteil mit null Punkten bewertet bekommst oder dass dir der gesamte Test entzogen wird. 

Es gibt strikte Regeln, was du mitbringen musst, darfst und welche Gegenstände verboten sind. 

Was du auf jeden Fall mitbringen musst

Wenn du einen der folgenden Gegenstände am Testtag nicht vorzeigen kannst, wirst du nicht zum TMS zugelassen.

  • Einladung zum Test 
  • Reisepass oder amtlicher Lichtbildausweis (die Dokumente dürfen nicht abgelaufen sein) 
  • Zwei blaue oder schwarze Filzstifte oder Fineliner 
  • Bei Minderjährigkeit: Einverständniserklärung der gesetzlichen Vertreter 

Was du mitbringen darfst

Die folgenden Gegenstände benötigst du nicht für die Bearbeitung des Tests. Du darfst sie aber mit in den Testraum bringen. Achte darauf, dass alle Gegenstände, die verpackt sind, in durchsichtigen Boxen oder Tüten verpackt sein müssen. 

  • Markier-, Buntstifte und Textmarker
  • Taschentücher 
  • Uhren (ohne Taschenrechner oder Internetfunktion. Die Uhren dürfen nicht ticken und keinen akustischen oder blinkenden Alarme geben)
  • Geldbörse 
  • Medikamente 
  • Essen und Getränke

Was du auf keinen Fall in den Testraum bringen darfst

Gegenstände dieser Kategorie können beispielsweise als Fälschungsversuch gewertet werden. Achte darauf, alle diese Gegenstände entweder gar nicht erst mit dir zu führen oder sie vorher in der Garderobe abzugeben!

  • Mäntel, Jacken, Mützen, Handschuhe
  • Rucksäcke, Schirme, Aktentaschen und alle anderen Arten von Taschen
  • Bleistifte, Kugelschreiber, Lineale und Geodreiecke
  • Eigenes Papier 
  • Etuis (Brillenetui) und jede Art von Schreibmäppchen 
  • Bücher und Hefte
  • Taschenrechner jeglicher Art 
  • Handys und andere digitale Geräte wie Tablet, MP3-Player und Kameras
  • Armbanduhren und Smartwatches
  • Kopfbedeckung (Ausnahme: Religiöser Grund)
  • Zigaretten und Zigarren
  • Undurchsichtige Boxen und Tüten
  • Sitzkissen
  • Glücksbringer und Maskottchen jeglicher Art
  • Schlüssel

Aufbau des Tests

Der Test ist in acht Aufgabenbereiche unterteilt: 

  • Muster zuordnen – 22 Minuten
  • Medizinisches und naturwissenschaftliches Grundverständnis – 60 Minuten
  • Schlauchfiguren – 15 Minuten
  • Quantitative und formale Probleme – 60 Minuten
  • Konzentriertes und sorgfältiges Arbeiten – 8 Minuten
  • Merkfähigkeitstest 
    •  Merkphase 
      • Figuren – 4 Minuten
      • Fakten – 6 Minuten 
    • Reproduktionsphase 
      • Figuren – 5 Minuten 
      • Fakten – 7 Minuten
  • Textverständnis – 60 Minuten
  • Diagramme und Tabellen – 60 Minuten

Nach der Merkphase des Merkfähigkeitstests wird zuerst die Untergruppe „Textverständnis” bearbeitet, ehe die Reproduktionsphase beginnt. 

In allen Aufgabengruppen, außer dem Merkfähigkeitstest und dem konzentrierten und sorgfältigen Arbeiten, gibt es sogenannte Einstreuaufgaben. Alle Aufgabengruppen, außer den genannten Ausnahmen, haben 24 zu bearbeitende Aufgaben. Vier dieser Aufgaben sind Einstreuaufgaben. Diese Aufgaben werden nicht gewertet und dienen lediglich dem Institut für Test und Begabungsforschung zur statistischen Auswertung oder Prüfung neuer Aufgabenstellungen. Welche Aufgaben als Einstreuaufgaben fungieren, wird weder vor noch nach dem Test bekannt gegeben. 

Im Folgenden erläutern wir dir die einzelnen Aufgabentypen genauer.

Muster zuordnen 

Die ersten 22 Minuten des Tests verbringst du damit, Muster zu vergleichen. Die Aufgaben sind so gestellt, dass kaum ein Teilnehmer tatsächlich alle Aufgaben bearbeiten kann. 

Pro Aufgabe wird dir ein komplexes Bild aus verschiedenen Formen, Mustern und Markierungen vorgelegt. Du erhältst fünf potenzielle Ausschnitte aus diesem Bild. Deine Aufgabe besteht darin, den Ausschnitt auszuwählen, bei denen es sich tatsächlich um einen Teil des ursprünglichen Bildes handelt. Die Ausschnitte sind dabei nicht gedreht, vergrößert oder verkleinert. Es ist jeweils nur eine der fünf Möglichkeiten tatsächlich mit dem ursprünglichen Bild deckungsgleich. 

Hier ein vereinfachtes Beispiel zum besseren Verständnis: 

Das komplexe Bild:

Bildschirmfoto 2021 05 07 um 12.48.29

Die potenziellen Ausschnitte: 

Bildschirmfoto 2021 05 07 um 12.48.37

Lösung: 

Ausschnitt a) entspricht theoretisch dem rechten oberen Eck des Bildes. Allerdings ist der Ausschnitt gedreht – daher falsch. 

Ausschnitt b) entspricht dem rechten unteren Abschnitt des Bildes – richtige Antwort. 

Ausschnitt c) fehlt links neben dem Smiley die Wellenform – daher falsch. 

Ausschnitt d) fehlt im unteren linken Eck der Kreis – daher falsch. 

Ausschnitt e) hat zwar alle Formen an der richtigen Stelle, jedoch sind die Abstände zueinander nicht im gleichen Verhältnis wie auf dem Originalbild – daher falsch. 

Medizinisch-naturwissenschaftliches Grundverständnis 

Sobald die 22 Minuten für die Aufgabengruppe „Muster zuordnen” beendet sind, geht es direkt weiter mit den 24 Fragen zum medizinisch-naturwissenschaftlichen Grundverständnis. Die Bearbeitungszeit beträgt insgesamt 60 Minuten.

Bei dieser Aufgabengruppe bekommst du einen medizinischen oder naturwissenschaftlichen Sachverhalt geschildert. Nach der Schilderung erhältst du drei bis fünf Folgerungen. Du musst entscheiden, welche der Folgerungen sich aus dem beschriebenen Sachverhalt ableiten lassen. Es ist immer nur eine Antwortmöglichkeit richtig. Die Darstellung der Antwortmöglichkeiten ist jedoch verschieden. Du bekommst entweder fünf Folgerungen und musst direkt die richtige auswählen, oder du bekommst drei Folgerungen und dafür die folgenden Antwortmöglichkeiten: 

  1. Folgerung I. ist richtig. 
  2. Folgerung II. ist richtig. 
  3. Folgerung III. ist richtig. 
  4. Nur Folgerung I. und III. ist richtig. 
  5. Nur Folgerung II. und III. ist richtig. 

Wobei d) und e) verschiedene Kombinationen enthalten können. 

Schlauchfiguren 

Die nächste Aufgabengruppe sind die sogenannten Schlauchfiguren. Du hast 15 Minuten für 24 Aufgaben.

Jede Aufgabe besteht aus zwei Bildern. Auf den Bildern ist ein durchsichtiger Würfel abgebildet. Im Würfel befinden sich ein bis zwei Drähte, die in verschiedene Formen gedreht sind. Pro Aufgabe wird ein Würfel mit jeweils der gleichen Draht-Figur betrachtet. Du musst erkennen, aus welchem Blickwinkel im Vergleich zum ersten Bild du den Würfel im zweiten Bild betrachtest. Die Antwortmöglichkeiten sind: 

  • Von unten 
  • Von oben 
  • Von recht 
  • Von links 
  • Von hinten

Zur besseren Verständlichkeit ein vereinfachtes Beispiel: 

Bild eins:

Bildschirmfoto 2021 05 07 um 12.48.46

Bild zwei:

Bildschirmfoto 2021 05 07 um 12.48.51

Lösung: 

Die richtige Lösung ist, dass das zweite Bild den Würfel von hinten zeigt. 

Quantitative und formale Probleme 

Dieser Aufgabenbereich prüft deinen Umgang mit Zahlen, Formeln, Einheiten und Größen. Leichte Mathematik musst du unter Umständen ebenfalls anwenden. Für die 24 Aufgaben hast du 60 Minuten Zeit.

Die Aufgaben sind im Prinzip alle gleich gestellt. Du erhältst eine Erläuterung über einen Sachverhalt. Anschließend musst du die Informationen verknüpfen und die Frage beantworten. Im Folgenden zeigen wir dir zwei Beispiele zur Verdeutlichung: 

Beispiel Eins: 

Die physikalische Kraft (F) kann aus den nachstehenden Größen berechnet werden: 

  • Geschwindigkeit (v) – Einheit: 1m/s
  • Radius (r) – Einheit: 1 kg
  • Masse (m) – Einheit: 1 m

Welche Formel muss angewandt werden, um für F die Einheit 1kg*m/ zu erhalten?

Als Antwortmöglichkeit würden die hier nun fünf verschiedene Formeln, wie beispielsweise F=r*v²*m gegeben. Du musst dich für die richtige entscheiden. 

Beispiel Zwei: 

Eine Nahrungsmenge in Gramm, die 12 g Kohlenhydrate enthält, wird Broteinheit (BE) genannt. Der menschliche Organismus muss 16 Kilojoule (kJ) an Energie aufwenden, um 1 g Kohlenhydrate zu verbrennen. 

Pro Tag soll ein Patient, welcher Diät halten soll, insgesamt 4.800 kJ zu sich nehmen. Davon soll ein Fünftel aus Kohlenhydrate bestehen. Wie viele BE sind das pro Tag? 

Die Antwortmöglichkeiten enthalten hier verschiedene Werte an Broteinheiten. Du musst du anhand des erläuterten Sachverhalts die BE berechnen, um die richtige Antwort zu finden. 

Konzentriertes und sorgfältiges Arbeiten 

Dieser Aufgabenbereich besteht aus einer einzigen Aufgabe, der du dich acht Minuten lang widmest. 

Achte bei diesem Teil darauf, dass du dich nicht stressen lässt. Jede falsche Markierung oder fehlende Markierung wird als Fehlerpunkt von deiner Gesamtpunktzahl für diesen Bereich abgezogen. Die Aufgabe besteht aus einer Kombination von zwei Zeichen. Welche Zeichen das genau sind, variiert von Test zu Test – insgesamt kommen 1.600 Zeichen infrage. Du musst eine bestimmte Zeichenkombination erkennen und markieren. Wie die Markierung stattfinden muss, variiert ebenfalls von Test zu Test. Solltest du ein Zeichen falsch markiert haben, kannst du dies nicht korrigieren! 

Eine Beispielaufgabe zum besseren Verständnis: 

Bitte markiere alle „u” die direkt nach einem „m” stehen. Sollte ein „m” am Ende der Zeile stehen, gilt dieses nicht für die nächste Zeile. Bitte markiere, indem du das „u” umkreist. 

u m m m u u m u m u u m m m u u u m u m u m u u u m m m u m u u 

Nach Beendigung dieser Aufgabengruppe beginnt die einstündige Pause.

Merkfähigkeitstest 

Als erste Aufgabengruppe nach der Pause findet der Merkfähigkeitstest statt. Zuerst beginnt die Merkphase. Anschließend wird die Aufgabengruppe „Textverständnis” bearbeitet, ehe du die Reproduktionsphase des Merkfähigkeitstests bearbeiten kannst. Das Notieren oder Markieren von Daten ist während beider Phasen des Merkfähigkeitstests strikt untersagt. 

Merkphase 

Zuerst hast du vier Minuten Zeit, dir 20 Figuren einzuprägen. Die Figuren sind in kleine Bereiche aufgeteilt. Ein Bereich ist schwarz gefärbt. Du musst dir einprägen, welcher Bereich der Figur schwarz gefärbt ist. Zur Veranschaulichung hier eine Beispielfigur:

Bildschirmfoto 2021 05 07 um 12.48.56

Nachdem die vier Minuten verstrichen sind, bekommst du sechs Minuten, um dir 15 Fakten einzuprägen. Die Fakten handeln dabei häufig von Personen. Dir werden also beispielsweise 15 Personen mit den folgenden Daten vorgestellt: 

  • Alter
  • Beruf 
  • Geschlecht 
  • Name 
  • Diagnose 
  • Unbestimmte Eigenschaft (zum Beispiel Familienstand oder persönliche Eigenschaft)

Das Geschlecht erkennst du nur anhand der Berufsbezeichnung. Ein Beispiel: 

Kim: ca. 25 Jahre alt, Maurer, ledig – Schädelbasisbruch 

Reproduktionsphase

Sobald du die Textverständnisfragen abgeschlossen hast, beginnt die Reproduktionsphase des Merkfähigkeitstests.

Zuerst hast du fünf Minuten Zeit, die 20 Figuren wiederzugeben. Dabei werden dir die Figuren in unterschiedlicher Reihenfolge angezeigt. Jede Figur wird dir in mehreren Varianten in Bezug auf den Ort der Markierung vorgegeben. Du musst dich daran erinnern, an welcher Stelle die Markierung war und entsprechend die richtige wählen. 

Anschließend wirst du mit 20 Fragen über die gemerkten Fakten/Personen abgefragt. Dabei können Fragestellungen auf alle Einzelheiten abzielen. Beispiel: 

Der Patient mit dem Schädelbasisbruch war von Beruf …

Textverständnis 

Für die 24 Aufgaben zum Textverständnis hast du eine Stunde Bearbeitungszeit zur Verfügung. Dabei beziehen sich immer sechs Fragen auf einen Text. Insgesamt bekommst du also vier Texte vorgelegt. Die einzelnen Texte können dabei einen Umfang von etwa einer DIN-A4-Seite erreichen. Der Inhalt ist komplex und umfangreich. Du darfst dir Notizen und Skizzen machen. Die Fragen beziehen sich nur auf Informationen aus dem Text. 

Diagramme und Tabellen 

Der letzte Aufgabenbereich sind die Diagramme und Tabellen. In den 24 Aufgaben musst du beweisen, dass du Informationen aus verschiedenartigen Diagrammen und Tabellen ableiten und wiedergeben kannst. Für die Bearbeitung der Aufgaben hast du 60 Minuten Zeit. 

Alle Aufgaben sind etwa gleich aufgebaut. Zu Beginn erhältst du eine kurze Erläuterung darüber, um was sich die Darstellung handelt. Anschließend wird dir das entsprechende Diagramm oder die Tabelle gezeigt. 

Die Fragen können unterschiedlich gestellt sein. Manchmal musst du dich für eine logische Schlussfolgerung entscheiden, während andere Fragen auf das genaue Ablesen der Daten abzielen. Es gibt noch eine weitere Variante der Fragen. Dabei bekommst du kein Diagramm und keine Tabelle dargestellt, sondern musst dich zwischen fünf verschiedenen Darstellungen für die zur Beschreibung passende entscheiden.

Vorbereitung auf den TMS

Es gibt unzählige online Vorbereitungskurse für den TMS. Von diesen wird jedoch von der Universität Heidelberg abgeraten. 

Der TMS ist so aufgebaut, dass ein gezieltes Lernen auf die einzelnen Aufgabengruppen nicht möglich ist. Daher können dich diese Vorbereitungskurse nicht auf den tatsächlichen Test vorbereiten. 

Den ersten wichtigen Schritt, dich auf den TMS vorzubereiten, hast du durch das Lesen dieses Artikels bereits gemacht. Du weißt nun, wie die Aufgaben aufgebaut sind und was dich in den Aufgabengruppen erwartet. 

Der zweite Schritt zur Vorbereitung ist, dass du einen alten TMS Test unter Prüfungsbedingung schreibst. Im Buchhandel findest du drei Originalversionen des TMS. Die Kosten belaufen sich pro Buch auf etwa 13 Euro. Wenn du dieses Geld nicht ausgeben möchtest, findest du über die Internetseite der Universität Heidelberg auch eine Broschüre. In dieser ist ein gekürzter TMS integriert. 

Ansonsten hilft es, dich psychisch auf den Test einzustellen. Kümmere dich bereits frühzeitig darum, wie du zum Testcenter gelangst und plane hierbei genug Zeit ein. Dadurch reduzierst du unnötige Stressfaktoren kurz vor dem Test. Achte darauf, dass du am Testtag ausgeschlafen und fit erscheinst. 

Abschließend können dir verschiedene Entspannungstechniken helfen, dich während des Tests zu beruhigen. Auch diverse Konzentrationsübungen sind durchaus empfehlenswert. 

Fazit 

Der Test für medizinische Studiengänge wird jährlich von immer mehr Universitäten genutzt. Du kannst dich mit einem guten Ergebnis des TMS um bis zu 0,8 Notenpunkte verbessern. Dadurch steigerst du deine Chancen auf die begehrten Studienplätze erheblich. Grundsätzlich ist der TMS jedoch freiwillig. Auch wenn du bei diesem Test nicht gut abgeschnitten hast, bedeutet das nicht das Ende deines Studientraums. Viele Universitäten im Ausland bieten ebenfalls eine sehr gute und zertifizierte Ausbildung im medizinischen Bereich an. Der TMS ist im Ausland noch nicht so stark vertreten, sodass du weiterhin Chancen auf dein Wunschstudium hast.

 

Das könnte dich noch interessieren

Tiermedizin Einstellungstest – Erfülle dir deinen Traum und hilf Tieren in Not!

OTA Einstellungstest – Hast du das Zeug dazu?

Biologie im Einstellungstest – Was ist ein Gen? 

Bundeswehr Medizinstudium – Alle Informationen im Überblick

PTA Ausbildung erfolgreich bestehen und Traumjob erfüllen!

Häufig gestellte Fragen/ FAQ

Was ist der TMS? 

Der TMS ist ein Test, welcher die Eignung der Bewerber für ein medizinisches Studium prüft. Dabei wird kein Fachwissen abgefragt. Du musst dich in den erfolgskritischen Fähigkeiten und Kompetenzen für das Studium beweisen. Darunter zählt beispielsweise genaues und konzentriertes Arbeiten sowie die Fähigkeit, Informationen aus komplexen Angaben zu gewinnen. 

Wie viel kostet der Test für medizinische Studiengänge? 

Der Test für medizinische Studiengänge (TMS) kostet im Jahr 2021 100 Euro Teilnahmegebühren. 

Wann findet der TMS statt? 

Der TMS findet jährlich statt. Die Termine liegen immer im Mai und werden bis zu zwei Jahre im Voraus bekannt gegeben. 

Wie viel Zeit sollte ich für den Testtag einplanen? 

Du solltest dir für den Testtag mindestens von 8:00 bis 17:30 Zeit nehmen. Dabei ist jedoch die An- und Abreise nicht berücksichtigt. Am besten ist es, wenn du keine weiteren Termine für den Testtag hast und flexibel bezüglich der Abreise bist. 

Wann werden die Ergebnisse des TMS veröffentlicht? 

Die Termine werden immer am 30. Juni bekannt gegeben. Damit du deine Ergebnisse einsehen kannst, musst du dich in deinen persönlichen Account einloggen. 

Klicken um Beitrag zu bewerten
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]
Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email
Maxie Janice

Maxie Janice

Maxie unterstützt TestHelden.com im Marketing und bei der redaktionellen Erarbeitung unseres Magazins. Die Schilderung von Abläufen der verschiedensten Einstellungstests und mögliche Karrierewege im beruflichen Leben gehören zu ihren Kernthemen.