Fallschirmjäger bei der Bundeswehr 

Fallschirmjäger bei der Bundeswehr 

Inhaltsverzeichnis

Fallschirmjäger bei der Bundeswehr 

Mitten drin statt nur dabei. Das trifft auf die Soldaten der Fallschirmjägertruppe in der Bundeswehr wohl am besten zu. Du landest mitten im Geschehen und bist direkt von Null auf 100. Damit dabei nichts schief geht, steht dir eine intensive Ausbildung in einer Kaserne bevor. Du musst wichtige Eigenschaften wie beispielsweise Schwindelfreiheit und Mut mitbringen. Wie genau die Arbeit als Fallschirmjäger bei der Bundeswehr aussieht und wie deine Ausbildung gestaltet wird, erklären wir dir in diesem Artikel.

Geschichte 

Die Fallschirmjäger bei der Bundeswehr gehören zu der Infanterie – also den Kampftruppen der Bundeswehr. In dieser sind die Fallschirmjäger die jüngste Truppengattung. Die ersten Fallschirmjäger wurden in den Dreißigerjahren ausgebildet. Kurz vor dem zweiten Weltkrieg wurde vermehrt Wert auf den Ausbau dieser Truppengattung gelegt. 

1941 fand mit der Eroberung Kretas der weltweit bekannteste Einsatz der deutschen Fallschirmjäger statt. Er war der Erste seiner Art, da er nur mit Luftlandungen von Gebirgsjägern und Fallschirmjägern durchgeführt wurde. Der Einsatz wurde jedoch nicht aufgrund seiner Erstmaligkeit bekannt, sondern wegen der großen Verluste, die durch Planungs- und Führungsmängeln und schweren Fehlbeurteilungen entstanden. Daraufhin gab es keine weiteren Einsätze, die als reine Luftlandungen geplant wurden. 

2001 wurde die Bundeswehr Abteilung „Division Spezielle Operationen” (DSO) gegründet. Diese stand für eine besondere Ausbildung, höchstmögliche Einsatzbereitschaft und schnellste Reaktionsfähigkeit. Die Fallschirmjäger waren natürlich Teil der DSO. 2014 wurde die DSO zur „Division Schnelle Kräfte” (DSK) umstrukturiert. Seither sind die Fallschirmjäger die Haupttruppe in dieser. 

Aufgaben

Die Aufgaben der Truppe sind vielseitig. Sie werden sowohl für Angriffe als auch Verteidigungen eingesetzt. Einsatzgebiete sind zum Beispiel Orts- und Häuserkämpfe oder Kämpfe um Feldstellungen, Wälder und Gewässer. 

Da die Fallschirmjäger selbst nur wenige schwere Waffen und Schutzkleidung nutzen können, sind sie auf die Unterstützung weiterer Truppengattungen der Bundeswehr angewiesen. 

Zu den konkreten Aufgaben der Fallschirmjäger bei der Bundeswehr gehören beispielsweise:

  • Rückführung von Deutschen
    • Aus Krisenherden 
    • Aus Kriegsgebieten 
  • Schnelle Abzugs- und Anfangsoperationen 
  • Kampf im Gefecht 
  • Luftlandungen 
    • Gebietserkundungen 
    • Vorteil-Gewinnung bei Gefechten 

Da Fallschirmjäger sehr flexibel einsetzbar sind, können sie auch für viele weitere Aufgaben genutzt werden. Beispielsweise können bei Evakuierungsmaßnahmen Fallschirmjäger schnell an Ort und Stelle gebracht werden, um den Anwohnern Unterstützung zu bieten.

Natürlich befindet sich der Einsatz sowohl im In- als auch Ausland. 

Ausbildung 

Die Arbeit als Fallschirmjäger bei der Bundeswehr geht mit besonders hohen psychischen und physischen Belastungen einher. Sie sind meistens die ersten vor Ort und werden häufig direkt in die Mitte des Geschehens gesetzt. Je nach Wetterbedingungen können sich dabei größere Entfernungen zwischen den einzelnen Kameraden bilden. Du bist also erstmal auf dich alleine gestellt. Mit dem Wissen, in einem fremden, eventuell gegnerischen Gebiet zu sein, musst du einer hohen psychischen Last standhalten können. 

Um sicher zu gehen, dass du dich im tatsächlichen Einsatz richtig verhältst, steht dir eine ausführliche intensive Ausbildung bevor. Damit du diese antreten kannst, musst du die folgenden Kriterien erfüllen: 

  • Erfolgreicher Abschluss der Bundeswehr Grundausbildung
  • Vollendetes 17. Lebensjahr
  • Erfüllte Schulpflicht
  • Deutsche Staatsbürgerschaft 
  • Bereitschaft innerhalb Deutschlands versetzt zu werden 
  • Bereitschaft zur Teilnahme an Auslandseinsätzen 

Welche weiteren generellen Voraussetzungen für eine Bewerbung gelten, findest du in unserem Artikel Bundeswehr Ausbildung. Dort wird auch erläutert, wie du dich bewerben kannst und wie das Bewerbungsverfahren mit allen Tests aussieht. 

Nachdem du die drei Monate Grundausbildung bestanden hast, beginnt deine reguläre infanteristische Ausbildung. Neben dieser nimmst du an Zusatzausbildungen teil, die wichtig für deinen späteren Einsatz als Fallschirmjäger sind. Dazu gehört beispielsweise der Fallschirmsprung. 

Zuzüglich zu den Zusatzausbildungen musst du besondere Lehrgänge absolvieren. Diese beinhalten zum Beispiel eine umfangreiche Waffen- und Schießausbildung. Die verschiedenen Lehrgänge und Ausbildungsmodule finden zum Teil in unterschiedlichen Orten statt. Die Orte werden so gewählt, dass du sowohl im Gebirge, im Tal, am Meer, im Wald und auf offenem Gelände ausgebildet wirst. Um dies zu ermöglichen werden die Kandidaten regelmäßig an andere Fallschirmjägereinheiten der NATO übersendet. So ist eine umfangreiche breitgefächerte Ausbildung gegeben. 

Welche Aufgaben erwarten dich in der Ausbildung? 

Bevor du deinen ersten tatsächlichen Fallschirmsprung in der Ausbildung ablegst, stehen erstmal einige Trockenübungen auf dem Programm. Du musst körperlich topfit sein. Daher stehen regelmäßige Fußmärsche an. Zwanzig Kilometer sind dabei keine Seltenheit. Außerdem werden verschiedene Hindernisparcours durchlaufen und spezielle Trainingseinheiten durchgeführt, die dir bei der Orientierung in fremden Gebieten helfen sollen.

Damit du dich im Notfall verteidigen kannst, wirst du mit deinen Kameraden den Nahkampf ohne Waffen trainieren. Die Einsätze finden natürlich unter verschiedenen Tageszeiten und Wetterbedingungen statt. Du wirst daher auch mit Nachtsichtgeräten arbeiten. Der Umgang mit verschiedenen Waffen und Geräten wird ebenfalls ausgiebig trainiert. Du sollst auch im Dunkeln und bei schlechten Wetterbedingungen sicher im Umgang mit diesen sein. Zu den genutzten Waffen gehören beispielsweise:

  • Gewehre G36/G3
  • Maschinengewehre
  • NSA Handwaffen 
  • Granatpistolen 40mm
  • Panzerabwehrwaffen

Weiterhin bekommst du alle wichtigen Informationen, Tipps und Tricks gezeigt, die dir helfen Unfälle zu vermeiden und möglichst sicher zu agieren. An verschiedenen Flugzeugen und Hubschraubern der Bundeswehr übst du das Verladen von Verwundeten und das allgemeine Verhalten in der Flugmaschine. 

Dein Verhalten während eines Fallschirmsprungs wird wochenlang vor dem ersten Sprung geübt. Es gibt eine festgelegte Reihenfolge an die du dich halten musst. An Land trainiert ihr alle denkbaren Szenarien. Als letzte Trockenübung vor dem großem Sprung findet ein Turmspringen statt.

Du musst auf einen etwa elf Meter hohen Turm steigen. Oben angekommen wird dich der Ausbilder an eine Sicherung hängen. Diese simuliert das Wackeln und die Geschwindigkeit eines tatsächlichen Fallschirmsprungs. Du hast drei Versuche, um von dem Turm zu springen. Der Sprung muss exakt so ablaufen, wie zuvor stets geübt. Die Reihenfolge aller Handgriffe muss stimmen. Wenn du nach dem dritten Sprungkommando des Ausbilders nicht springst, wirst du der Ausbildung verwiesen. Jährlich scheiden so etwa zwei bis drei Kandidaten aus. Die Übung soll sicherstellen, dass im Flugzeug keiner den Sprung verweigert. Nachdem du diese Übung erfolgreich absolviert hast, wirst du mindestens 15 Fallschirmsprünge durchführen. 

Gehalt als Fallschirmjäger bei der Bundeswehr

Während des Einstiegs bei den Fallschirmjägern befindest du dich normalerweise in der Laufbahn der Mannschaft. Später besteht die Möglichkeit, dass du in die Laufbahn der Feldwebel oder der Offiziere wechseln kannst. Für einen solchen Wechsel musst du allerdings einige Voraussetzungen erfüllen. Welche das sind, findest du im nächsten Kapitel. 

Das Gehalt der Fallschirmjäger bei der Bundeswehr orientiert sich an deinem Dienstgrad, deiner Laufbahn, deiner Erfahrungsstufe, deinem Alter, deinem Familienstand und deiner Lohnsteuerklasse. Eine genaue Aussage, kann somit nicht getroffen werden. Das Gehalt liegt grob zwischen 1.600 Euro und etwa 2.000 Euro netto. Für Auslandseinsätze wirst du extra vergütet. 

Aufstiegschancen 

Deine einfachste Chance auf bessere Bezahlung liegt in der Teilnahme an Weiterbildungen und Lehrgängen. Damit erhöhst du deine Erfahrungsstufe und damit auch dein Gehalt. Um wie viel dein Gehalt pro Lehrgang oder Weiterbildung steigt, ist unterschiedlich. 

Wenn du in die Laufbahn der Feldwebel wechselst, kannst du zum Teamleiter der Fallschirmjägertruppe werden. Als Teamleiter planst du die Ausbildung der jungen Soldaten. Neben der Planung führst du auch selbstständig Einheiten der Ausbildung durch. So liegt es beispielsweise in deiner Verantwortung, die Auszubildenden auf die Landeoperationen und Gefechte vorzubereiten. Während eines Einsatzes, gehörst du zu den Führern der Truppe. 

Damit du diesen Karriereweg gehen kannst, musst du einige Voraussetzungen erfüllen: 

  • Alter zwischen 17 und 29 Jahren 
  • Mindestens Hauptschulabschluss und eine Berufsausbildung oder einen Realschulabschluss 
  • Bereitschaft zu einer Dienstzeit zwischen 8 und 13 Jahren

Eine weitere Möglichkeit zum Aufstieg liegt im Wechsel zur Offizierslaufbahn. Dadurch kannst du zur Führungskraft der Fallschirmjägertruppe werden. 

Ähnlich des Teamleiters führst du auch hier die Truppen während eines Einsatzes an. Dir obliegt das Kommando und du handelst eigenverantwortlich während aller Einsätze. Außerdem bist du aktives Mitglied in der Ausbildung der zukünftigen Fallschirmjäger. Du arbeitest eng mit anderen Teilstreitkräften, wie beispielsweise der Luftwaffe und der Marine zusammen. Dadurch erweiterst du stets deine Kenntnisse, die du dann wiederum an deine Truppe weitergibst. Der Unterschied zum Teamleiter liegt in der umfangreichen Wissensbasis und dem breitgefächerten Arbeitsspektrum. Während der Teamleiter sich nur um seine Truppe kümmert, musst du dich als Offizier um die gesamte Fallschirmjägereinheit und der optimalen Zusammenarbeit mit den anderen Einheiten kümmern. 

Damit du diesen Karriereweg einschlagen kannst, musst du die folgenden Kriterien erfüllen: 

  • Alter zwischen 17 und 29 Jahren 
  • Mindestens einen Realschulabschluss und eine Berufsausbildung oder eine Fachhochschulreife 
  • Bereitschaft zu einer Dienstzeit von 13 Jahren

Fazit 

Als Kamerad in der Fallschirmjägertruppe liegt dir eine spannende Zeit bevor. Die Aufgabengebiete, denen du dich stellen musst, erfordern sehr gute körperliche und geistige Fähigkeiten. Damit du für deinen Einsatz bestens vorbereitet bist, steht dir zuerst eine intensive Ausbildung bevor. Während der Ausbildung finden viele Trockenübungen statt, damit du im Ernstfall alle Abläufe ohne nachzudenken durchführen kannst. Auch als ausgebildeter Fallschirmjäger bei der Bundeswehr stehen dir weitere Karrierewege offen. Damit hast du einen spannenden und zukunftssicheren Berufsweg in der Bundeswehr eingeschlagen.

 

Das könnte dich noch interessieren

Rot-Grün Schwäche bei der Bundeswehr

Bundeswehr Musterung – Alle wichtigen Informationen im Überblick

Die Bundeswehr Altersgrenzen -Der Überblick

Psychologisches Gespräch bei der Bundeswehr meistern

Reserve der Bundeswehr – Das solltest du wissen

Häufig gestellte Fragen/ FAQ

Wo sind die Fallschirmjäger bei der Bundeswehr stationiert? 

Die Fallschirmjägertruppen sind in Deutschland an zwei Standorten. Das Fallschirmjägerregiment 26 ist in Zweibrücken und das Regiment 31 in Seedorf stationiert.

Wo werden Fallschirmjäger ausgebildet? 

Die Ausbildung findet größtenteils in den Standorten Zweibrücken und Seedorf statt. Damit die Soldaten jedoch eine breitgefächerte Erfahrungsbasis erhalten, werden sie während der Ausbildung öfter zu ausländischen Fallschirmjägereinheiten gesandt. 

Was sind Fallschirmjäger? 

Fallschirmjäger gehören zu den Luftlandetruppen. Das heißt sie werden mit einer Flugmaschine angeflogen und können so direkt an einer Stelle eingesetzt werden. Die Fallschirmjäger gehören außerdem zur Infanterie. Ihre Hauptaufgabe liegt also im Kampf während eines Gefechts. 

Wie viele Sprünge muss ich bis zu meinem Abschluss der Ausbildung zum Fallschirmjäger bei der Bundeswehr absolvieren?

Die Mindestanzahl beträgt 15 tatsächliche Sprünge. Häufig finden jedoch bis zum Abschluss der Ausbildung deutlich mehr Sprünge statt. 

Wie viel verdient ein Fallschirmjäger bei der Bundeswehr? 

Der Verdienst eines Fallschirmjägers variiert je nach Dienstgrad, Laufbahn und Erfahrungsstufe. Generell liegt das Anfangsgehalt bei etwa 1.600 bis 2.000 Euro netto. 

Seit wann gibt es Fallschirmjäger? 

Zu Beginn der Dreißigerjahre wurden die ersten Fallschirmjäger ausgebildet. Wenige Jahre vor dem zweiten Weltkrieg wurde das Interesse an der Truppe jedoch erst größer. Ab diesem Zeitpunkt wurden vermehrt Fallschirmjäger ausgebildet. 

Klicken um Beitrag zu bewerten
[Gesamt: 10 Durchschnitt: 5]
Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email
Maxie Janice

Maxie Janice

Maxie unterstützt TestHelden.com im Marketing und bei der redaktionellen Erarbeitung unseres Magazins. Die Schilderung von Abläufen der verschiedensten Einstellungstests und mögliche Karrierewege im beruflichen Leben gehören zu ihren Kernthemen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.